Somm-Untergang

Man darf (fast) alle Überzeugungen haben. Man darf (fast) alles sagen oder schreiben.

Markus Somm ist ein vehementer Advokat in Sachen Israel. Das ist völlig okay und erlaubt. Dass er dabei Wortblasen blubbert, ist auch erlaubt: «Israel hat jedes Recht, sich zu verteidigen». Genau. So wie die Palästinenser, wie jedes zur Schlachtbank geschleppte Schwein, wie eigentlich jeder und alles. Oder sollte es irgend ein Lebewesen oder eine Entität geben, die nur beschränkte Rechte hat, sich zu verteidigen?

Somm beklagt «westliche Doppelmoral» gegenüber Israel. «Demonstranten, Politiker und Medien verurteilen dessen Handlungen, wie sie es bei keinem anderen Land tun.» Kann man so sehen, muss man nicht, ist auch falsch.

Man kann auch noch ein paar Schritte weitergehen, obwohl Somm schon längst über einem Abgrund von fehlendem Realitätskontakt schwebt: «Wir alle geben uns so viel Mühe, die Juden zu resozialisieren. Dass es umgekehrt war, dass die blasierten Bewährungshelfer im Westen zweitausend Jahre lang die Juden geplagt, verfolgt und dann vernichtet haben: Man käme nicht darauf, wenn man hört und liest, wie sie über Israels angebliche Untaten urteilen.»

Langsam erreicht Somm Betriebstemperatur

Hat nicht mehr wirklich etwas mit den aktuellen kriegerischen Handlungen zu tun, aber wenn es einem Autor beliebt, soll er doch. Dann legt er aber noch einen drauf:

«Es ist ein Schwefelgeruch, der in der Luft liegt, wenn wir uns über Israel erregen.»

Schwefel? Teufel, Beelzebub? Echt jetzt?

Damit verlässt Somm endgültig den Bereich einer rational verständlichen Argumentation. Aber auch das ist nur die Einleitung zu einer Vollklatsche:

«Ich spreche das Wort nicht aus. Nur ein Hinweis: Wenn Sie heute einen Antisemiten überführen möchten, dann geschieht es selten, dass er so dumm ist wie ein Neonazi und entsprechend brüllt – den neuen Antisemiten entlarven Sie, wenn Sie mit ihm über Israel reden. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt.»

Wie entlarvt sich denn dann der «Antisemit»? Auch dazu spricht Somm kein Wort aus, aber die Botschaft ist klar. Der Gesprächspartner zum Thema Israel wird in dem Moment zum Antisemiten, in dem er ein kritisches Wort zu Israels umfassendes Recht wagt, sich zu verteidigen. Und zwar so, wie es Israel aktuell tut.

So apodiktisch fordern nicht einmal Fundamentalisten Glaube und Gehorsam ein. Ein solches Absurd-Kriterium wäre nicht einmal dem schärfsten Verteidiger der Unfehlbarkeit von Hitler, Stalin, Mao, Pinochet oder Donald Trump eingefallen.

Apropos, wenn man schon die Kontrolle verliert, dann richtig, sagt sich Somm offenbar. So argumentierte er im wöchentlichen Krawall-Talk mit Roger Schawinski, dass die Hamas sich nur deshalb zu diesen Taten hinreissen liess, weil US-Präsident Biden den Klammergriff um den Iran lockere, den Trump angesetzt habe. Das gebe den Iranern Luft, um ihre feindselige Politik gegen Israel zu verstärken. Indem die Ayatollen ihre Hundemeute namens Hamas von der Leine liessen.

Ist zwar völlig belegfrei, aber zumindest lustig. Die Verwendung der Antisemitismus-Keule durch Somm ist’s aber überhaupt nicht. Diese Gleichsetzung jeder Form von Kritik an irgend was, die ist zutiefst gegenaufklärerisch, Ausdruck einer eigenen Gesinnungsblase, in die man zwar selber furzen darf, wo man aber keinerlei Kritik akzeptieren möchte. Weil das den Kuschelfaktor unter Gleichgesinnten stören könnte.

Danach überhitzt Somm und kriegt die Kontrollstäbe nicht runter

Hier ersetzt Somm Denkvermögen durch Starrheit, will die Grenzen des Spielfelds definieren. Und jeder, der sie seiner Meinung nach überschreitet, ist dann Antisemit. Wir hoffen für Somm, dass er sich über Herkunft, Geschichte und Verwendung des Begriffs schlau gemacht hat. Ab wann, mit Verlaub ist man denn Judenhasser?

Reicht eine Kritik an der Korruptheit des israelischen Premierministers? Wie steht es mit der Erwähnung, dass Israel mehrfach gegen das Völkerrecht verstösst, zum Beispiel, indem es in besetzten Gebieten die eigene Bevölkerung ansiedelt? Sich an diverse Uno-Resolutionen nicht hält? Kriegsverbrechen verübt? Im Besitz von Atomwaffen ist, ohne das offiziell einzuräumen?

Wann ist was keine berechtigte (oder auch unberechtigte) Kritik mehr, sondern Ausdruck von Antisemitismus? Merkt Somm nicht, dass nicht nur einige (aber keinesfalls alle) Israel-Kritiker besondere Massstäbe bei diesem Land ansetzen, sondern er selbst auch? Wird er intellektuell wirklich so kurzatmig bei Israel, dass er vergisst, dass das grossinquisitorische Allüren von ihm sind?

Rede nur über Israel, Somm legt dann sein geeichtes Antisemitismus-Messgerät an, das verkündet die unbestreitbare Wahrheit. Das ist nun bedenklich. Bar jeder Vernunft. Eine Geisteshaltung, die Somm doch immer wieder (und völlig zu recht) all diesen in ihren Denkrastern einbetonierten Linksmenschen vorwirft, die keine Argumente hören wollen, sondern nur nach dahinterstehenden Haltungen, Gesinnungen suchen.

Das selber machen, was man anderen vorwirft

Nun macht er genau das Gleiche. Kritik an Israel? Inhaltliche Auseinandersetzung damit? Ach was, da schnuppert er Schwefelgeruch, erkennt daran sofort den Antisemiten. Wer ist dann keiner? Na, nur der, der keinerlei Kritik übt, der kritiklos applaudiert oder zumindest nicht widerspricht, dass Israel jedes Recht habe, sich zu verteidigen.

Ob diese radikale Verbissenheit etwas damit zu tun hat, dass der Online-«Nebelspalter» bislang weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit Themen durchwurstelt, mit hoher Wiederholungsrate, Vorhersehbarkeit und Gleichförmigkeit, die niemanden dazu motivieren, dafür auch noch Geld auszugeben?

Zudem gleicht die Mitarbeiterschar immer mehr einer Muppetshow, in die sich einfach alte Weggenossen von Somm einreihen. Nicht unbedingt die Besten, kommt noch erschwerend hinzu. Brachial-Polemiker wie David Klein («Merkels Amtskollege Hitler») werden offenbar nicht als rufschädigend für den «Nebelspalter» wahrgenommen, weil Klein Somm in der Radikalität der Israel-Verteidigung in nichts nachsteht.

Was das alles allerdings mit dem Anspruch zu tun hat, einen liberalen, neugierigen, Widersprüche aushaltenden, geradezu fordernden Journalismus ohne Denkverbote zu betreiben? «Wir suchen nach der Wahrheit», heisst es vollmundig in der Selbstdarstellung des neuen «Nebelspalter». Wie das mit solchen Scheuklappen, mit solchen Gesinnungsverleumdungen als Ersatz für argumentative Auseinandersetzung zusammenpasst?

Da dampft es doch gewaltig und nebulös nach zweierlei Massstäben, Doppelzüngigkeit, Heuchelei. Alles Eigenschaften, die in einem journalistischen Anspruch, der «liberal, dass es kracht» sein will, nichts zu suchen haben.

Schade eigentlich; damit verabschiedet sich der «Nebelspalter» von jedem Anspruch, eine liberale Alternative zu «Weltwoche» oder «Republik» zu sein. Denn der Fisch stinkt vom Kopf, wenn man das sagen darf, ohne gleich als Antisemit niedergemacht zu werden.

 

 

 

7 KOMMENTARE
  1. Benedikt Kracke
    Benedikt Kracke says:

    Ich habe mich beim Nebelspalter auch wieder verabschiedet. Nach den vollmundigen Ankündigungen hatte ich einiges erwartet. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Die Themen sind meist interessant, aber die Umsetzung erfolgt zu häufig mit einem «Gschmäckle» und handwerklich kann der NS einer WeWo mMn. nicht das Wasser reichen.

    Antworten
  2. Dario Aliotta
    Dario Aliotta says:

    Herr Zeyer – diesen «Fliegenschlag» gegen Somm kann ich noch einigermassen verstehen, da ich der Meinung bin, dass er nicht gründlich recherchiert und Beratungsresistenz bezüglich Fakten aufzeigt (Siehe seine Kommentare zu GOP oder dem 45 P.). Ihre Kritik an Israel und was im Moment in der Region abgeht, offenbart, dass Sie weder eine historische Ahnung von Israel haben, noch etwas von den strategischen, islamistischen Positionen verstehen. Schade, denn wenn sie bei ökonomische Themen bleiben, sind sie ein Lesegenuss. Weiterhin alles Gute.

    Antworten
  3. Alois Fischer
    Alois Fischer says:

    Herr Brunner, Sie scheinen mir ein hohntriefendes Sommporträt zu lieben, das allzusehr Ihrem eigenen gleichen könnte. Anstand und Stil statt schnoddriger Verunglimpfung wäre hilfreicher, sich mit Ihren Anwürfen zu beschäftigen. Herr Zeyer hat in Ihnen einen unwürdigen Nachplapperi gefunden.
    Aber auch beim mehrmaligen Lesen des Leitartikels von Herr Somm kann ich dessen Kritik nur insofern zustimmen, dass sie ein erschreckend schlechtes Beispiel von Medienkritik darstellt, die sich auf ganz persönliche Einschätzungen, Vorlieben und Greuelvorstellungen stilistischer Art verlässt und die Fakten einfach arrogant überspielt.

    Antworten
  4. Sam Loew
    Sam Loew says:

    Der Kommentar von Markus Somm ist von differenzierter Argumentation und zeugt von fundierter Sachkenntnis.
    Ganz im Gegensatz zu Ihrem primitiven Rundumschlag.
    Dies ist nun bereits der zweite Beitrag von Ihnen zum Nahost-Konflikt, der von anti-israelischen Ressentiments nur so trieft.

    Wenn ich die Hoffnung hätte, dass Sie Ihr Weltbild hin und wieder einem Realitätscheck unterziehen, würde ich Ihnen noch zahlreiche Ihrer Denkfehler, Irrtümer und Unwissenheiten aufzeigen – allein mir fehlt die Hoffnung.

    Es war eine kurze Liaison zwischen mir und Zackbum. Ein Bekannter hat mich vor Kurzem auf Ihre Plattform aufmerksam gemacht und ich fand es ganz unterhaltsam, beim Kaffee ein paar Artikel zu lesen.
    Aber jetzt langweilen Sie mich, Herr Zeyer. Nehmen Sie es mir bitte nicht übel, wenn ich es Ihnen so direkt sage, aber Sie hören sich an wie ein ganz ordinärer Tages-Anzeiger-Leser und Tagesschau-Zuschauer. Und die langweilen mich auch an Dinnerpartys.

    Adieu, und werden Sie glücklich mit sich selber. Sie haben ja noch Herrn Brunner.

    Antworten
  5. Hans von Atzigen
    Hans von Atzigen says:

    Die Fundamentale Kern und Hintergrundursache der katastrophalen Lage im Nahen Osten wird praktisch nie debattiert, weder innerhalb noch ausserhalb dieser Region.
    Dort laufen zwei Kernentwicklungen grauenhaft daneben.
    Eine miserable Wirtschaftsleistungsbilanz ergänzt durch explodierende Reproduktionszahlen na ja müsste Logo sein, das ergibt eine BevöIkerungsexplosion.
    Auf diesem Hintergrund frisst sich Armut und perspektivlosigkeit in dieser Region in die Gesellschaften ein Supernährboden für Radiklisierung und Terror.
    Mal sehen ob die Chinesen etwas fernüftiger in Afrika agieren und echte Bildung vermitteln???
    Längst sollte man die Grundprobleme angehen und nicht nur in einer Dauerschleife etwas von Frieden- Frieden-Frieden labern.
    Kriege werden NICHT einfach sooooo gemacht, die werden in aller Regel VERURSACHT!!! Na ja, wenn interessieren solche Zusammenhänge? Frieden-Frieden-Frieden Labern, vor allem von aussen, ist halt bequemer, als zu Hinterfragen und nach tieferen Ursachen zu Forschen.

    Antworten
  6. Mathias Wyss
    Mathias Wyss says:

    Man kann Somm kritisieren, aber mit der Iran-Biden-These hat er einen Punkt. Woher sonst hätte die Hamas die Mittel? Diese Frage wird vom Mainstream nicht gestellt.

    Antworten
    • .Victor Brunner
      .Victor Brunner says:

      Die Beziehungen vom Iran zu den Hamas, Geld- und Waffenlieferungen, wurden in der Presse immer wieder theamatisiert, nicht nur Boulevard lesen. Die Beziehungen zwischen dem Iran und Hamas haben schon vor Biden und Trump bestanden.

      Das ist eben Sommkalauer nachdem sein persönlicher Leuchtturm Trump trotz Lügen und faulen Tricks gescheitert ist. Der Historiker Somm eingestehen musste dass er von USA und deren Geschichte genausoviel versteht wie ein Durchschnittsinteressierter! Somm macht gutes Eigenmarketing, immer auf der Gegenwelle surfen und «trötzele». Im Herzen halt immer noch das Papasöhnchen und «Trotz»kist. Grosse Sprüche, wenig dahinter. BAZ, gescheitert, Nebelspalter noch ca. 4 Jahre!

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.