Jägersprache beim «Blick»

Was heisst das denn, wenn ein Esel von Wölfen genutzt wird? Der «Blick» fällt durch Fachchinesisch auf.

Gestern auf der Titelseite des Blick. «Wolfsrudel reisst Esel». Soweit, so schlimm. Der letzte Satz der Kurzmeldung lautet dann: «Das Tier sei von den Wölfen stark genutzt worden.» Genutzt? Sind die Wölfe auf dem Esel geritten, wie die Bremer Stadtmusikanten? Hat ihnen der Esel Getränke in luftige Höhen getragen? Eine kurze Internetkonsulation bringt keine Erklärung zutage. «Nutzung» scheint also nicht einmal bei Profis ein Begriff für «verspeist, abgefressen» zu sein. Den Text hat «Blick» via Keystone-SDA vom Amt für Jagd und Fischerei des Kantons Graubünden übernommen. Dort, beim Jagdamt Graubünden,  werden fast täglich ähnliche Meldungen aufgeschaltet. Beispiel gefällig? «22.09.2020: Am 21. September wurde ein neugeborenes Kalb aus einer Mutterkuhherde genutzt aufgefunden. Die Nutzung geschah wahrscheinlich durch einen Wolf. Weitere Untersuchungen wurden eingeleitet.»

Merke: Wer den «Blick» liest, muss sich zwar manchmal etwas zusammenreimen, lernt dann aber etwas dazu. Waidmannsheil! Blattschuss! Jägermeister Prost!

 

 

4 KOMMENTARE
  1. Victor Brunner
    Victor Brunner says:

    Immerhin hat die Praktikantenschule bei BLICK einen Artikel geschafft. Sprachkompetenz verlangen ist da schon eine Frechheit und Zumutung!

    Antworten
  2. Eveline Maier
    Eveline Maier says:

    Erinnere mich da an das Interview mit dem Doyen des Journalismus und Jägers Karl Lüönd auf Zackbum vom 7. August 2020

    Auf die Frage von Zackbum, wie man am besten einen Hirsch erlegt, meinte er:

    „Den Hirsch muss man ersitzen, nicht erlaufen. Stundenlang warten, bis er kommt; dann genau prüfen, ob er den Vorschriften entspricht, und abdrücken, wenn er BREIT steht.“

    Die Fabulierkunst in der Welt der Jäger ist wirklich speziell, und wäre eine journalistische Aufarbeitung wert.

    Antworten
    • Gerold Ott
      Gerold Ott says:

      Die Jägersprache gilt als eine Besonderheit unter den Sondersprachen, wie beispielsweise die der Bergleute, Seeleute oder Kaufleute.

      Antworten
  3. Ruthli vom Rütli
    Ruthli vom Rütli says:

    Typisch links-grüner Jargon aus der kantonalen Bürokratie. Als ob es normal wäre, dass Wölfe Schafe oder eben einen Esel zerfleischen. Zwischen den Zeilen gelesen: Nein zum Jagdgesetz. Beamte machen Politik, und dies in ihrer Funktion.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.