Mit zugehaltener Nase zu lesen

Mir wurde geraten, die Tweets von Jolanda Spiess-Hegglin anzuschauen. Das hätte ich nicht tun sollen.

Nach den ersten drei, vier Duftmarken wollte ich eigentlich einen resümierenden Kommentar schreiben. Aber dann wurde es mir übel; daher lasse ich es bei einer kommentarlosen, repräsentativen Zusammenstellung bewenden. Mitsamt den «usual suspects», die Spiess-Hegglin gerne retweetet.

So sieht also die Respektierung von Menschenwürde und Privatsphäre aus. Diese selbstgerechte Heuchelei verfault in der Gesinnungsblase unter Luftabschluss:

4 KOMMENTARE
  1. Simon Ronner
    Simon Ronner says:

    Die NZZ verhält sich so anpasserisch und schwächlich wie die Migros mit dem Mohrenkopf.

    Ansonsten schlicht eine amüsante Zusammenstellung. JSH als Aktivistin gegen Hate-Speech, die auf Twitter, dem Intranet der selbstgerechten Linken, mit ihren Bubble-Friends ein bisschen rumhated.

    Antworten
  2. Victor Brunner
    Victor Brunner says:

    Der beste Tweet ist von der NZZ:
    «Wir haben den Titel so von der Agentur SDA übernommen, das war ungeschickt. Tut uns Leid. Wir haben den Titel korrigiert».
    Beispiel von niederschwelligem «Qualitätsjournalismus».

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.