Beiträge

Präsident! Trump! Infiziert!

Wenn die Medien ins Hyperventilieren geraten, hilft kein Papiersack.

Sie kennen das. Menschen, die zu Schnappatmung neigen, können sich einen Papiersack vor den Mund halten und in ihn atmen. Der abnehmende Sauerstoffgehalt beruhigt dann, die normale Atmung setzt wieder ein.

Die Medien kennen diese Möglichkeit nicht. Seitdem bekannt ist, dass US-Präsident Donald Trump samt seiner First Lady positiv auf Covid-19 getestet wurde, kommt es mal wieder zu Rudelbildung in den Medien.

Die Gazetten sind übervoll

«Kostet ausgerechnet Corona Trump die Wahl?», fragt der «Blick» scheinheilig besorgt. «Experimenteller Cocktail für den US-Präsidenten», vermeldet die medizinische Fachzeitschrift «20 Minuten». Gleich eine ganze Artikelsalve feuert Tamedia ab; darunter: «Wie viele Menschen hat Donald Trump angesteckt?»

Eher staatstragend im alten NZZ-Stil stellt das «Tagblatt» fest: «Für Trumps Wahlkampf kommt die Corona-Infektion zur Unzeit.» Schon mit einem Ratgeber zur Hand sind die übrigen Blätter von CH Media: «Trump hat Corona: Was bedeutet das für den Wahlkampf? 7 Fragen und Antworten.»

Die NZZ riskiert einen Blick auf das Wesentliche: «Trumps Corona-Infektion sorgt für Nervosität an den Finanzmärkten.» Verwunderlich hingegen, dass noch niemand auf die Idee kam, Daniel Koch zu interviewen, dessen fachliche Einschätzung wäre doch wertvoll. Pech hingegen hat, zumindest in der Schweiz, der Tag der Deutschen Einheit. Just vor 30 Jahren hauchte die DDR, der erste Arbeiter- und Bauernstaat auf deutschem Boden, ihr Leben aus.

Man weiss eigentlich nichts

Aber was sind schon die anderen Ereignisse von nah und fern; der US-Präsident hat das Virus. Das ist eigentlich auch das Einzige, was man bislang weiss und könnte mit diesem Satz sein Bewenden haben. Denn mehr weiss man schlichtweg nicht.

Wie steht’s denn um seinen Gesundheitszustand; wie ist der Verlauf, was bedeutet die Tatsache, dass er in der Hochrisikogruppe Ü-70 ist, ist er noch in der Lage, sein Amt auszuüben, ist diese Nachricht eigentlich echt oder Fake News? Verliert oder gewinnt er nun die Wahlen? Wird er versuchen, die Infektion als Vorwand zu nehmen, die Wahlen zu verschieben, ihr Resultat nicht anzuerkennen? Ist die Übersiedlung in ein Militärspital bereits der Vorbote einer beunruhigenden Entwicklung?

Man kann natürlich Vermutungen anstellen

All diese Fragen kann man natürlich stellen – und mit Vermutungen, Werweissereien, Kaffeesatzlesen, Zukunftsdeutungen aus der Glaskugel, dummen Geschwätz beantworten. Und damit kostbaren Platz in den zum Skelett geschrumpften Medien vergeuden.

Statt ganze Buchstabengebirge zu errichten, die schneller als Schnee in der Sonne wieder wegschmelzen, spurlos verschwinden. All dieses Gebrabbel liesse sich durch einen einzigen Satz ersetzen: Der US-Präsident hat bekanntgegeben, dass seine Frau und er positiv auf Covid-19 getestet wurden, es gehe ihm gut.