Beiträge

Letzte Rose geht an Bachelorette Nora Zukker

Die Nachfolgerin von Martin Ebel

15 Jahre lang schrieb er über die Gegenwartsliteratur, trotzdem wurde er nie an die Redaktionskonferenzen eingeladen. Erst 1972, im Alter von 52 Jahren, wurde Marcel Reich-Ranicki zum Literaturchef der FAZ ernannt – gegen den Widerstand der Redaktion.

Zeiten und Umstände, die heute nicht mehr vorstellbar sind. Was bedeutet heute noch Literatur und welche Bedeutung hat ein Literaturkritiker? Nora Zukker gibt uns die Antwort. Die junge Frau wurde letzte Woche zur Leiterin der Literaturredaktion des Tages-Anzeigers ernannt. Sie löst damit endlich Martin Ebel ab.

Von Nora Zukker ist wenig bekannt, ausser dass sie von einem Bus überfahren wurde. Ein bisschen hier, ein bisschen dort geschrieben. Migros-Magazin, NZZ Folio, Strassenmagazin Surprise. Die Texte sind ein bisschen frech, ziemlich launig geschrieben und schnell vergessen.

Bachelor in Sozialwissenschaften

Auf die Frage hin, welchen akademischen Rucksack Zukker trägt, wird es noch trauriger: einen Bachelor in Sozialwissenschaften (Hauptfach: Populäre Kulturen, Nebenfach: Filmwissenschaft und neuere deutsche Literaturwissenschaften), so die Medienstelle. Schön, dass man sogar damit Karriere machen kann.

Angestellt ist sie zu 80 Prozent und darf auch weiterhin nebenberuflich als Kulturvermittlerin arbeiten. «Es steht Nora Zukker grundsätzlich frei, sich weiterhin entsprechend zu engagieren», schreibt Tamedia.

Grundsätzlich ist das schon etwas heikel, da die Tagi-Literaturchefin den Verkauf neuer Bücher massgeblich beeinflussen kann und den Verdacht, auf zwei Hochzeiten zu tanzen, tunlichst vermeiden sollte. Zumindest theoretisch.

Wir leben aber im Jahr 2020 und nicht 1972. Heute ist es eigentlich egal, ob Ebel, Zukker oder Kermit der Frosch die Literatur im Hause Tamedia leitet. ZACKBUM.ch fragte bei Tagi-Journalisten nach. Niemand kennt sie, niemand interessiert sich für die Affiche. Auch bei den Verlagen ist Zukker kein Begriff.

Das ist wohl das Betrüblichste an Zukker: Die Wogen gehen kniehoch. Ist ähnlich wie bei Napoléon Eugène Louis Jean Joseph Bonaparte (1856-1879), der vierte Napoleon. Von ihm bleibt ihm Gedächtnis nicht ein Bus, sondern die Modelleisenbahn des kaiserlichen Prinzen.

Hinweis: In einer früheren Version stand, dass Zukker von einem Lastwagen überfahren wurde. Richtig ist: von einem Bus.

Haltet dem Mann ein Bett im Spital frei!

Marc Brupbacher ist «Leiter Interaktiv-Team» beim «Tages-Anzeiger». Aber leider hyperaktiv.

Früher, ja früher einmal, da war eine leitende Stellung im Journalismus mit einer gewissen Reputation verbunden. Diese wiederum zwang den Amtsinhaber dazu, sich öffentlich etwas gewählter als am Stammtisch nach dem zuvielten Halbeli auszudrücken.

Aber wenn jemand trotz jungen Jahren in Schnappatmung und Gehirnstarre verfällt, dazu noch den Fehler macht, zu twittern, dann wird es zappenduster.

Mal eine kleine Auswahl seiner hysterischen spitzen Schreie, nur aus 24 Stunden. «Dieses Märchen von Sommaruga», für ihn ein milder Tadel, «unsere obersten Zauderer zaudern weiter», er kommt auf Betriebstemperatur, «jetzt sind sie komplett übergeschnappt», diagnostiziert Brupbacher den Bundesrat. Dann findet er das Notdampfablassventil nicht: «Wer nach zehn Monaten Pandemie immer noch nicht versteht, blabla, verfügt über die Hirnleistung eines Einzellers.»

Was nur Brupbacher weiss: Der Bundesrat ist komplett übergeschnappt.

Wenn dieser Zweizeller nicht schimpft, dann fordert er: «Skigebiete müssen sofort geschlossen werden.» Oder ihm fehlen dann doch japsend die Worte: «Dumm und dümmer.»

Nein, so viel Selbsterkenntnis ist ihm nicht gegeben. Dafür aber ein strahlendes Selbstbewusstsein. Das führte allerdings am 13. Dezember, kein glücklicher Tag für die Wissenschaft, zu dieser Höchstleistung an dumpfbackig-schnöseliger Unverschämtheit: «Hey, Uni Luzern, nehmt den Dreck runter, entschuldigt euch bei C. Althaus und publiziert eine Richtigstellung. Und bevor ihr nächstes Mal solche Verschwörungstheorien bewirbt, macht ihr in Zukunft minimales Factchecking.»

Dreck runternehmen: Wäre ein guter Ratschlag für Brupbacher.

Wir empfehlen in solchen Fällen einen Beruhigungstee, falls wirkungslos, könnte auch eine Zwangsjacke zum Einsatz kommen; wird es dabei lautstark, gibt es in gewissen Institutionen schallisolierte Räume mit gummigepolsterten Wänden. Ach, und ein sehr kräftiger Klaps auf den Hinterkopf könnte auch nicht schaden.

Vernünftig und faktenbasiert ist nicht so Brupbachers Ding

Welchen angeblichen «Dreck» soll die Uni Luzern denn «runternehmen»? Den weissglühenden Unmut des Tagi-Laien hat ein Buch der beiden Uni-Dozenten Konstantin Beck und Werner Widmer verursacht. Der eine hat das Fachgebiet Versicherungsökonomie, der andere Spitalmanagement. Beide haben, im Gegensatz zu Brupbacher, einiges vorzuweisen. Widmer war Direktor in vier Spitälern, darunter USZ, Stiftungsrat der Schweizerischen Patientenorganisation, VR Careum, Präsident der Krebsliga. Beck unterrichtet an den Unis Luzern, Basel, Lugano, Lausanne, ist Versicherungsmathematiker, etc.

Die beiden Fachleute werfen einen kritischen Blick auf die Pandemiepolitik der Schweiz und plädieren für ein evidenzbasiertes Vorgehen. Das ist zwar vernünftig, aber natürlich nicht die Methode Brupbacher. Und wieso sollen sich die beiden bei der Alarmsirene Christian Althaus entschuldigen? Der erschreckte schon mehrfach die Schweiz mit keinesfalls evidenzbasierten Horrorzahlen von Tausenden Toten, von bis zu 30’000 Toten. Also ein verantwortungsloser Selbstvermarkter.

Verschwörungstheorie? «Da sich die Virologen bis anfangs 2020 kaum für das Coronavirus interessiert haben und die Epidemiologen auch nur erste Studien vorlegen konnten, plötzlich aber weltweit massiv geforscht und publiziert wurde, verkam die Pandemie-Politik zu einer Art «angewandter Epidemiologie auf dem aktuellen Stand des Irrtums».»

Früher standen solche Leute auf Holzkisten und beschallten die Menge

Diese Stellungnahme in einem Interview hat nichts mit Verschwörungstheorie, aber sehr viel mit Faktencheck und überhaupt nichts mit gekeiften Verbalinjurien zu tun. Es mag durchaus sein, dass sich die beiden Dozenten täuschen. Aber da sie ihre Erkenntnisse auf einem wissenschaftlichen Niveau vorlegen, sollte man auch bei Gegenargumenten dieses Niveau nicht verlassen.

Da erwischen wir Brupbacher auf dem falschen Fuss. Ausser ein paar Grafiken, die sich jeder so oder anders basteln kann, ausser dem verbissenen Gekeife eines Fanatikers, der sich im Besitz der einzigen Wahrheit wähnt, hat er nichts zu bieten.

Früher standen solche Leute auf irgendwelchen Kisten und beschallten die Menge mit düsteren Untergangsprophezeiungen, wenn nicht sofort eingehalten werde und den Ratschlägen des Redners gefolgt.

Heute ergiesst sich solcher Dreck ins Digitale, wodurch er einen gewissen aseptischen Anstrich bekommt. Aber dieses primitive Austeilen in alle Richtungen, «komplett übergeschnappt» zum Bundesrat, aber völlig argumentefrei, das würde eigentlich nur Beunruhigung über den Geisteszustand des Grantlers auslösen.

Nur einer ist noch normal in diesem verrückten Land

Die Beunruhigung steigert sich zur Besorgnis, wenn man diesen Ausbruch Brupbachers liest: «Sind jetzt eigentlich alle komplett durchgeknallt in diesem verrückten Land?» Wer diese Frage stellt, beantwortet sie für sich selbst: Ich bin hier der einzig Normale, umzingelt von Wahnsinnigen.

Absurdester Ausbruch ever: alle spinnen, nur einer nicht.

Wenn es sich bei der Schimpfkanone zudem um ein führendes Mitglied des Duopols handelt, das den Schweizer Tageszeitungsmarkt unter sich aufteilt, dann steigert sich die Besorgnis zur Befürchtung: Wie ist es möglich, dass Tamedia das zulässt? Warum hindert diesen Amok niemand daran, das Image des Journalisten noch mehr in den Dreck zu ziehen? Man weiss es nicht, aber man wundert sich über nichts mehr.

Auch nicht darüber, dass Brupbacher die Gelegenheit zur Stellungnahme auf einen übersichtlichen Fragenkatalog nicht wahrnahm. Das ist bei Angstbeissern und Grossmäulern durchaus üblich, dass sie kneifen, wenn man sie konfrontiert.

 

Ex-Press XIII

Blasen aus dem Mediensumpf.

Ist der Ruf erst ruiniert; diesem Motto lebt watson.ch schon seit seiner Gründung nach. Da hat auch der Rausschmiss des begabten Scheiterers Hansi Voigt nichts gebracht. Also indirekt schon, statt das Vermögen der Wanners zu verkleinern, melkt er jetzt in Basel arme Reiche ab.

Das Millionengrab watson treibt nicht nur das Gefäss Listicals – und damit auch den Leser – zum Wahnsinn. Sondern es belegt immer wieder, dass der Unterschied zwischen bezahlter Werbung als solcher und indirekt bezahlter Werbung, Advertorials, von den Redaktoren selbst geschriebener Werbecontent, so was von gestern ist.

Da sich die Eigenleistungen sowieso in einem sehr überschaubaren Rahmen halten (oder erinnert sich jemand jemals an einen Primeur?), müssen ja die vielen Kacheln gefüllt werden. Und «Babys, wie du sie bis jetzt vermutlich noch nie gesehen hast», obwohl ganz schön viel überflüssiger Text, ist ja auch nicht ausreichend für wisch und weg.

Also kommt es immer wieder zu diesen Schönheiten:

Swissmilk macht watson glücklich.

Nun gut, das ist einfach schamlos. Aber echt bedenklich wird es, wenn watson zu sogenannten «Analysen» schreitet. Da sich auch hier herumgesprochen hat, dass es doch diese Bitcoins gibt, eine virtuelle Währung, die aber ziemlich volatil ist (oder für watson-Leser: rauf und runter geht).

Der Fall für eine Analyse, und die kommt natürlich vom anerkannten Fachmann. Also von Julius de Kempenaer. Julius who? Also bitte, dem Erfinder der Relative Rotation Graphs (RRG). Wovon? Ach, lassen wir das. Also, der im watson-Universum weltweit bekannte Spezialist verschwendet viele, viele Zeichen und viele, viele Grafiken, darunter auch seine RRG dazu, das zu machen, was alle diese Voodoo-Künstler machen.

Er analysiert die Vergangenheit, um daraus auf die Zukunft zu schliessen. Kann funktionieren, muss aber nicht. Denn wie die Finanzkrise eins bewies: Wenn alle behaupten, dass Immobilienpreise nur noch und lange nach oben gehen, muss das deswegen nicht stimmen. Obwohl es in der Vergangenheit so war.

Nun sind wir aber bei watson, da kann man es natürlich nicht bei einem vorsichtigen «einerseits, andererseits, könnte durchaus, wenn nicht» bewenden lassen. Sondern eine klare Ansage muss her:

«40’000$ wären eine konservative Schätzung», prognostiziert der Hellseher. Dabei ist nur eines sicher: Der Kurs des Bitcoins wird sich verdoppeln – oder nicht.

 

Heisst das neue Virus Co?

Warum? Nun, weil immer mehr gequältes Publikum Augen und Ohren auf Durchzug stellt, wenn nur schon das Wort Corona beginnt. Aber wenn die Medien mal ein Hammerthema gefunden haben, dann hämmern sie und hämmern sie und hämmern sie.

Wir lassen es diesmal bei einer Bildergalerie der vier wichtigsten Tagesmedien bewenden:

Monothema zum Ersten bei Tamedia.

Monothema zum Zweiten bei der NZZ.

Monothema zum Dritten beim «Blick».

Halleluja, nicht nur Monothema bei CH Media.

Die Welt spinnt

Wir geben wieder beim Titel zu: Gut geklaut ist besser als schlecht erfunden. Also die Sammlung von wirklich wichtigen News. Beginnen wir in der Schweiz. «Problemhäftling Carlos zerstört seine unzerstörbare Zürcher Gefängniszelle», erschrickt der «Blick».

Das lässt nun doch an den Zürcher Fähigkeiten zweifeln, eine unzerstörbare Zelle unzerstörbar zu bauen. Obwohl dafür laut «Blick» 1,85 Millionen Franken ausgegeben wurden. Womit man auch eine recht unzerstörbare Villa bauen könnte.

Und noch ein Spritzer Heuchelei aus dem «Blick». Während sich Oberlehrer und Vordenker Frank A. Meyer darüber erregt, wieso die Schweinebacken der «Weltwoche» im Privatleben eines ihnen nicht genehmen Bundesrats schnüffeln, zeigt der «Blick» andernorts keine Hemmungen: «Bunga-Bunga-Orgie in Brüssel: So lief die Sex-Party mit dem EU-Parlamentarier». Aber der ist ja Parteigänger des rechten ungarischen Präsidenten.

Auch nau.ch weiss, was die Welt bewegt. Nämlich eine langatmig erzählte Anekdote über die Queen, der auf einer Australien-Reise von einem Lakaien ein Streich gespielt worden sei, auf den sie wie Trump reagiert habe: «You are fired». Aber im Gegensatz zur Gelblocke habe die weiss ondulierte Queen die Drohung nicht wahr gemacht.

Aber wenn die Welt spinnt, dann halten wir uns an wen? Genau, an die NZZ, das Blatt mit dem Blick fürs Wesentliche. Das fragt, warnt, über den Tellerrand schaut. Daher sieht die alte Tante geradezu orgiastische Zustände aufs uns zukommen: «Völlige Enthemmung der Geld- und Finanzpolitik» (hinter Bezahlschranke); mit diesem Quote titelt sie «ordnungspolitisches Bedenken», was bei ihr immer ein Alarmsignal ist. Ausgelöst durch die Personalie der neuen US-Finanzministerin, die schon als Notenbankchefin Geld- und Fiskalpolitik enthemmt vermischt habe. Meiner Treu, ist bei weiterer Enthemmung damit zu rechnen, dass wir sie oben ohne sehen werden?

Nur mit Frauenbonus geht ein Titel wie: «Ist Sabine Keller-Busse die richtige für den neuen Job?» Würde ein Mann nur schon diese Frage stellen, wäre ihm ein Shitstorm gewiss. Aber Zoé Baches darf das bei der neuen UBS-COO.

Ach, das Wetter ist ja eher scheisse (im Flachland), also erspare ich den Lesern an diesem besinnlichen Sonntag eine Beurteilung des mageren Ausstosses der «Republik» vom Samstag. Ein Kurzartikel über ein Bilderbuch, immerhin 7000 Anschläge nach «Ladies and Gentlemen and everybody beyond», die auf die mageren drei anderen Ergüsse hinweisen. Und obwohl Daniel Binswanger auf 8860 Anschlägen darüber nachzudenken versucht: «Welche Werte sind für die Schweizer eigentlich noch unverhandelbar?», sagen wir nichts dazu. Ebenso wenig über die 15’000 Anschläge eines griechischen Gastautors zu «Hellas Helvetica». Er ist nämlich Writer in Residence in Zürich, und das immerhin seit August. Also der Fachmann für Dürrenmatt, die Pandemie und die Schweiz. Der berühmte Blick von aussen. Aber in Wirklichkeit nur Ausdruck der Faulheit der Redaktion, an einem Tag mehr als eine Rezension, eine Kolumne und ein ausführliches Inhaltsverzeichnis zu schreiben.

Wir weisen einfach darauf hin, dass beim «Republik»-Jahresbudget dafür genau 17’808 Franken in den Abfluss gegurgelt sind, wenn man es durch 365 Tage teilt. Für haargenau 17’808 Franken weniger liefern wir bei ZACKBUM.ch täglich mehr. Nicht mehr Buchstaben, aber Mehrwert mit gleich viel Artikeln (ohne Inhaltsverzeichnis).

5:1 für die Zürichsee-Zeitung

Zwei Redaktoren, ein Thema. Vor dem Tamedia-Streichkonzert wird gewetteifert.

Vor der grossen Entlassungswelle bei der Tamedia-Gruppe ab Juni 2021 (Zackbum berichtete) geben die Regional-Redaktionen nochmals alles, um die interne Konkurrenz auszustechen. Aktuelles Beispiel: Die geplante Sanierung der Pfauenbühne in Zürich. An die Medienkonferenz von vergangener Woche kam vom «Tagi» Beat Metzler, die Zürichsee-Zeitung beorderte Michel Wenzler. Aus dem gleichen Verlag also zwei Journalisten, die dann jeweils im Regionalteil berichten. Genau ein Fall also, der bald nicht mehr vorkommen soll im Hause Tamedia. Zum Thema Sparen sagte kürzlich Nicole Bänninger zu zackbum.ch nämlich: «Dies bedingt eine noch engere redaktionsübergreifende Zusammenarbeit».

Was ist denn gut an den Artikeln, was nicht? Wer war wo besser?

Speziell an beiden Artikel ist, dass das gleiche Foto von Thomas Egli, eine Totale des Saals, verwendet wurde. In der Zürichsee-Zeitung (ZSZ) wurde das Bild aber noch so aufgehellt, dass es schon fast unwirklich erscheint. Journalistisch heikel, ästhetisch aber topp. 1:0 für die ZSZ.

Lustig: beide Artikel haben fast den gleichen Titel. Zufall oder ein Spass der Abschlussredaktoren? «Der 94 Jahre alte Saal soll weg» beim Tages-Anzeiger (TA) vs. «Und der Saal soll doch weg». Auch hier geht der Punkt an die ZSZ. Denn ihr Titel nimmt noch Bezug auf den Befehl des Stadtzürcher Gemeinderats an den Stadtrat, verschiedene Sanierungsszenarien aufzuzeigen. 2:0 für die ZSZ.

Auch beim Gesamteindruck geht der Punkt an die SZS. Ein 5-spaltiges Bild über dem Text wirkt besser als ein Vierspalter neben einem Einspalt-Text. Zudem arbeitet die ZSZ mit einem lesefreundlichen Kasten, wo die Gegner auf einen Blick zu Wort kommen. 3:0 für die ZSZ.

Die beiden Texte sind solide, mit einigermassen spannenden Einstiegen. Doch wie im Tagesjournalismus üblich werden Aussagen aus der Medienmitteilung eins zu eins übernommen. «Die Haustechnik befindet sich in einem schlechten Zustand», schreibt Metzler. Differenzierter ist da Wenzler. «Dass etwas getan werden muss, ist weitgehend unbestritten». Weil die ZSZ dem Thema bedeutend mehr Platz einräumt, geht auch dieser Punkt an die ZSZ. Es steht schon 4:0.

Wirklich lieblos sind die Zwischentitel gesetzt, zumindest beim Tagi. Im ganzen Text ein einziger und erst noch bieder mit «Kosten: 115 Millionen Franken». Die Zürichsee-Zeitung kontert mit «Freie Sicht auf die Schuhe». Das gefällt besser. 5:0.

Beat Metzler brachte das Kunststück fertig, praktisch bei jedem Zitat das Verb «sagte» zu benutzen. Dazu gehen die Meinungen auseinander. Die einen finden, immer das gleiche Verb sei langweilig, die anderen sind überzeugt, dass genau das den Text lesbarer mache. Ein Trostpunkt für den Tagi also: 5:1.

Das klare Endresultat: 5 zu 1 für die ZSZ in Wädenswil gegen das Mutterhaus an der Werdstrasse in Zürich.

Beat Metzler hat sein Heimspiel (Redaktionsitz in Zürich, wie der Pfauen) versemmelt. Michel Wenzler, hergereist aus der ZSZ-Redaktion in Wädenswil, hat gekämpft für die angeschlagene ZSZ und in der Blattkritik mit 5:1 gewonnen. Angeschlagen ist die ZSZ darum, weil bei grossen Sparrunden immer zuerst in Aussenstationen der Hebel angesetzt wird.

Sicher ist: So eine Übung mit zwei Journalisten aus dem gleichen Verlag wird es ab Frühling 2021 nicht mehr geben. Und das ist gar nicht mal so schlecht, auch wenn die Vielfalt verloren gehen wird.

Kinderarbeit beim Tagi

Wertvolle Daten für ein Zertifikat

Neuere Studien zeigen, dass viele junge Menschen Medien nicht mehr trauen, schreibt der «Tages-Anzeiger» in seiner Stellenbewerbung für Jugendliche. Für die Co-Chefredaktorin Priska Amstutz ist das Youth Lab der erste Meilenstein einer atemberaubenden Karriere. Die frühere Chefin des News-Magazins «Bolero»  will mit dem Youth Lab «direkt mit dir in Kontakt treten und deine ehrliche Meinung zur Medienwelt und zu unserer Arbeit hören.»

Sieben Mal 2,5 Stunden sollen die Kinder der Tagi-Redaktion erklären, was sie von den «Produkten, Apps, Webseiten und Kampagnen» halten. Und sie dürfen für die alten Säcken aufschreiben, wem sie «auf Social Media folgen.»

Auf die Frage hin, ob diese 17,5 Stunden ein bisschen vergütet werden, antwortet der Tagi: «Nein, für die Teilnahme gibt es kein Geld. Die Erfahrungen, die du während des Programms machen, und die Skills, die du erlernen kannst, sind dafür unbezahlbar.»

Einmal spülen ist gratis

Gibt es ausser kostenloser WC-Benutzung und gratis Hahnenwasser wirklich gar nichts? «Was du nach erfolgreichem Abschluss sicher kriegst, ist ein Zertifikat, das du deinen zukünftigen Bewerbungsunterlagen beilegen kannst.»

Ein Zertifikat? Geil. Ist das Zertifikat irgendwie zertifiziert?  «Das kommt auf deine Schule/Lehre und deren Anforderungen an.»

Die Kinder lernen also, was sie als junge Journalisten früh erfahren werden: In un- oder schlecht bezahlten Praktika dürfen sie dem Konzern aus dem Dreck helfen und kriegen dafür ein Zertifikat, dass nichts bringt.

Und angeblich sollen die 16 Kinder beim «Tages-Anzeiger» auf lauter Journalisten treffen, die «ziemlich viel Spass haben». Nun, ich kenne ziemlich viele Journalisten aus dem Hause Tagi. Als lustig würde ich keinen davon beschreiben.

Am deutschen Wesen …

Hubert Wetzel hat das wahre Problem der US-Wahlen erkannt.

Was geht uns die Meinung des Washington-Korrespondenten der «Süddeutschen» an? Leider viel, denn er ist auch der Washington-Korrespondent von Tamedia. Nun hat das grosse Verlagshaus theoretisch noch eine eigene Ausland-Redaktion.

Die macht sich auch klar bemerkbar. So trägt das neuste Dumpfstück von Wetzel im Newsnet den Titel «Trump täubelt». Hört sich doch immerhin schweizerisch an. Drüber steht «Analyse zu den US-Wahlen».

Im Original in der Münchner Zeitung traut man sich das nicht, hier handelt es sich um einen «Kommentar», denn Analyse kann man das wirklich nicht nennen. Aber in München hat man einen trumpistischen Titel gewählt: «So sterben Demokratien».

Was tut Tamedia für ihr Geld?

Was leistet die Schweizer Qualitätszeitung noch, um die happigen Abopreise zu rechtfertigen? Für ein Jahresabo Classic will das Haus immerhin 576 Franken pro Jahr, inklusive SoZ sind es dann 741 Franken. Da tut die Auslandredaktion alles, um für Qualität zu sorgen.

Natürlich, sie operiert zunächst mal alle ß aus dem Text und ersetzt sie eidgenössisch durch ss. Damit nicht genug; wenn Wetzel in München Donald Trump als «tobenden Vierjährigen» beschimpft, tut er das in Zürich mit einem «täubelnden Vierjährigen».

Alles andere, was Wetzel so von sich gibt, hat original den Weg in die Schweizer Qualitätszeitungen gefunden. Trump habe «offensichtlich» keine Ahnung, wie Wahlen in den USA funktionieren. Aber weil er «(zumindest rechtlich) volljährig» sei, ein Brüller, könne er bedauerlicherweise vor Gericht ziehen.

Wetzel steigert sich zum Crescendo

Damit lässt Trump eine «sehr toxische Mischung» tiefer und tiefer in die amerikanische Gesellschaft sickern, beobachtet Wetzel mit schreckgeweiteten Augen. Aber das ist noch nicht das Schlimmste: «Es wird das ohnehin schon brüchige Gewebe, das diese Gesellschaft zusammenhält, weiter zersetzen.» Und mit morschen Strukturen und Zersetzungen kennen sich die Deutschen schliesslich aus. Wetzel steht zwar schon auf den Zehenspitzen und fuchtelt warnend mit beiden Armen. Aber er kann noch einen drauflegen.

Jeder, der die Lügen Trumps «befördert oder toleriert», wird zum Totengräber der US-Wahlen, untergräbt das Vertrauen. Und wo soll das enden? «So sterben Demokratien», raunt Wetzel am Schluss unheilschwanger.

Wir sind erschüttert und beunruhigt. Die USA werden (noch) von einem täubelnden Vierjährigen regiert, der aber leider – nur rechtlich – volljährig sei. Er und seine Helfershelfer zersetzen das brüchige Gewebe mit ihrem Gift, und wenn das Gewebe kaputt ist, dann ist die Demokratie auf dem Totenbett.

Wieso hört den keiner auf Wetzel?

Muss man sich mal vorstellen, und keiner hat auf Wetzel gehört, der das seherisch prognostiziert, immerhin in Millionenauflage, wenn man alle mit seinen Weisheiten bedienten Kopfblätter zusammenzählt.

Was könnte da noch das Schlimmste verhindern? Sagen wir es, das dürfen wir in der neutralen Schweiz, wie es ist: die US-Wahlen sind ein solches Schlamassel, ein Desaster, weil den Amis deutsche Zucht, Ordnung und Zuverlässigkeit fehlt. Ihnen fehlen auch die deutschen Oberlehrer, die dem Lümmel im Weissen Haus schon erklärt hätten, wie das mit den US-Wahlen funktioniert.

«Ein Volk, ein Reich, ein …», öh, diese Lektion hätten die Deutschen dann aber doch vorzeitig abgebrochen. Vielleicht hätte sich auch der eine oder andere daran erinnert, dass die USA unter grossen Verlusten den Deutschen die Demokratie zurückbrachten, nicht etwa umgekehrt. Wobei sich die Deutschen mit allen Kräften dagegen wehrten.

Allen fehlt der strenge Ratschlag eines Deutschen

Vor allem aber, das steht nun fest, fehlt der US-Demokratie, ja dem gesamten gesellschaftlichen Gewebe, ganz zu schweigen von diesem Trottel im Weissen Haus, all dem fehlt der strenge, aber gerechte Ratschlag eines Deutschen. Der heisst natürlich Wetzel, Hubert, allzeit bereit. Ungebeten Beleidigungen auszuteilen, Ratschläge zu verteilen und überhaupt alles besser zu wissen. Denn am deutschen Wesen soll die Welt genesen.

Hoppla, das hiess ja ursprünglich «mag die Welt genesen», so tümelte 1861 der deutsche Dichter Emanuel Geibel. Würde Wetzel glatt mit beiden Händen unterschreiben. Der Dummschwätzer. Eine Peinlichkeit sondergleichen, eine Unzierde des Namens «Korrespondent». Das war früher mal einer, der mit Begabung, Recherche und Intelligenz versucht, den Menschen in seinem Heimatland zu erklären, wie es bei ihm in der Fremde zu und her geht, und warum. Zensuren und Ratschläge verteilen, das sollte eigentlich seit dem Ende der Kolonisation ausgestorben sein.

Tiefergelegtes Niveau beim Tagi

Nachdem die Chefredaktorin schwärmen durfte, holzt nun die nächste Journalistin.

Das kommt halt davon, wenn man sowohl stilistisch wie inhaltlich versucht, eine neuen Tiefenrekord aufzustellen. Das ist der Co-Chefredaktorin des Tages-Anzeigers zweifellos mit ihrem Schmachtfetzen über die designierte US-Vizepräsidentin gelungen.

Aber die Konkurrenz im Hause schläft nicht. Da geht doch noch was, dachte sich die Wirtschaftsredaktorin Isabell Strassheim. Sie wechselte vor einem Jahr von «20 Minuten» zur Zentralredaktion von Tamedia; Standort Basel, Thema Pharma.

Wenn es keine Kommentarmöglichkeit gäbe …

Inzwischen ist auch klar, was sie bei «20 Minuten» vermisste. Die Möglichkeit, allen Bescheid zu geigen. Zu kommentieren. Zu fordern und zu verbieten. Das darf sie nun endlich wieder, und als Pharma- sowie Wirtschaftsspezialistin mit langem Track-Record wird sie gleich apodiktisch im Titel:

«Gigantische Gewinne mit Covid-Impfstoffen sind ethisch unzulässig». Zack. Und falls da noch ein Auge trocken geblieben sein sollte, wofür gibt es einen Lead: «Die Pharmabranche muss in der Pandemie von ihrem Geschäftsmodell abrücken. Alles andere wäre Erpressung.»

Eigentlich wäre damit der Inhalt des Kommentars vollumfänglich beschrieben. Lediglich ergänzt durch einen Schuss Planwirtschaft: «Der Markt darf genau jetzt aber nicht spielen.» An der holprigen Formulierung kann man erahnen, dass es Strassberg selbst nicht ganz wohl ist bei dieser Forderung.

Tatsächlich üble Gesellen, aber …

Natürlich dürfen auch die «armen Staaten» nicht fehlen, die auf der Strecke blieben, wenn es richtig teuer wird. Und wie sage Boston Consulting so richtig: «In einer globalisierten Welt kann die Wirtschaft nur wiederhergestellt werden, wenn in allen Staaten die Pandemie besiegt wird.»

Das ist allerdings an Trivialität nicht zu überbieten, und hat eigentlich auch nichts mit der Preisgestaltung der Pharma-Konzerne zu tun. Das sind tatsächlich üble Gesellen, ohne Zweifel. Besser als der Altmeister John Le Carré in seinem Thriller «Der ewige Gärtner» hat das kaum einer beschrieben.

Und le Carré fügte hinzu, dass er nur eine sanfte Version seiner Recherchen veröffentlicht hätte, die eigentliche Wahrheit hätte ihm niemand geglaubt.

Es gibt also durchaus einige Gründe, Big Pharma ans Bein und in die Profite zu pinkeln. Auch hier könnte man bei einer Jungredaktorin mildernde Umstände walten lassen. Das geht aber bei einer erfahrenen Journalistin nicht.

Populistische Effekthascherei mit Stuss

Denn sie stellt radikal drei Forderungen und eine Behauptung auf. Gewinne sind okay, aber «gigantische Gewinne» wären unethisch. Wenn Big Pharma nicht von ihrem Geschäftsmodell abrücke, Produkte herzustellen und sie zu Marktpreisen zu verkaufen, dann wäre das sogar Erpressung. Also müsse der Markt ausser Kraft gesetzt werden.

Das ist nun, mit Verlaub, von A bis Z Stuss. Unsinn. Schönes Gelaber. Realitätsfern. Billige Effekthascherei. Denn mit diesem Thema beschäftigt sich Pharma schon seit Anbeginn: Wie kann man nur mit der Behandlung oder Rettung von Menschen Profit machen? Pfuibäh. Und wie kann man Medikamente nur so teuer machen, dass sie für die Armen dieser Welt unerschwinglich werden. Sie dazu noch mit Patenten schützen, damit nicht einmal ein Generikum erlaubt ist. Wir schütteln uns vor Abscheu.

Was passierte, befolgte jemand den Forderungen von Strassberg?

Nur, wenn man diese populistische Erregungsbewirtschaftung an der Realität zerschellen lässt: that’s the name oft he game. Pharmakonzerne sind überraschenderweise profitorientiert. Würde der CEO oder der VR-Präsident fröhlich ankündigen, dass man zwar wieder mal ein paar Milliarden für die Entwicklung eines neuen Medikaments ausgegeben habe, aber um nicht unethisch oder erpresserisch zu werden, habe er beschlossen, die Pille unter Selbstkosten abzugeben.

Oder einfacher gefragt: Was würde mit einem Pharmamanager passieren, wenn er die wohlfeilen Ratschläge von Strassheim befolgen würde? Richtig, er würde entweder zum Arzt geschickt oder gleich gefeuert. Letzte Frage: Und was passiert mit Strassheim?

 

 

Mit Glied oder ohne Glied

Das macht den grossen Unterschied, meint Priska Amstutz.

Priska Amstutz, obwohl Sie sicher noch nicht viel von ihr gehört haben, ist Co-Chefredaktorin des «Tages-Anzeiger». Wer da was von Quotenfrau murmelt, muss zur Strafe in einen Sensibilisierungskurs und hundert Mal laut sagen: Ich bin ein Chauvinist.

Also, die Chefredaktorin des Tages-Anzeigers ist, das darf man wohl sagen, kein Backfisch mehr. Das muss man sogar sagen, denn wenn man ihre Schwärmerei «Dieses Vorbild ist dringend nötig» (hinter Bezahlschranke) liest, dann sieht man vor dem geistigen Auge einen giggelnden Teenager, wie der vor vielen Jahren einen «Bravo»-Starschnitt mit seiner Lieblingsfigur anschmachtete und seine Gedanken dem lieben Tagebuch anvertraute.

Das wurde dann zugeschlossen und zuunterst in der Schublade sicher verwahrt. Das ist heute alles anders. Wenn man Chefredaktorin ist, kann man auch öffentlich schmachten. Voraussetzung ist lediglich, dass man null Empfinden für Peinlichkeit hat.

Was wir alle dringend gebraucht haben

Welches dringend nötige Vorbild himmelt Amstutz denn an? Natürlich, Kamala Harris, die designierte Vizepräsidentin der USA. Während um das Geschlecht und die Hautfarbe des designierten Präsidenten kein Aufhebens gemacht, höchstens auf sein fortgeschrittenes Alter hingewiesen wird, ist das bei Harris anders.

Wir, also Amstutz, erleben mal wieder einen historischen Moment. Nein, mehr noch: «Frauen und Männer auf der ganzen Welt haben die Wahl einer Frau zur ersten Vizepräsidentin der USA dringend gebraucht», setzt Amstutz am Anfang die Tonhöhe. Mit Verlaub: Ich habe das nicht gebraucht, sorry. Amstutz könnte hingegen etwas Deutschunterricht brauchen; denn ein Mann könnte ja schlecht zur Vizepräsidentin gewählt werden, nicht wahr?

«Wir brauchen» aber noch viel mehr. Vorbilder wie Kamala Harris. Nicht nur wir, gleich auch noch «die kommenden Generationen», die noch gar nichts davon wissen. «Wir brauchen historische Momente und Frauen, die zu Ikonen werden.» Wunderlich, dass Amstutz davor zurückschreckt, den Ersatz der Helvetia durch Harris zu fordern. Dafür fehlt ihr vielleicht noch etwas Unterweisung, denn: «Harris kann während ihrer Amtszeit als Coach in Female Leadership dienen.»

Amstutz übergibt das Wort an Harris

Ausser übers Wasser wandeln und Brot in Kuchen verwandeln oder so, was kann Harris denn noch? Nun, sie wird natürlich «als Zeichen» gebraucht. Wofür? Na, «sodass Corona Frauen nicht um mehr Jahre zurückwerfen wird als Männer. Madam Vice President, Sie haben das Wort.»

Das Schönste an diesem Satz ist, dass damit Amstutz fertig hat. Wie führen wir sie nun vorsichtig wieder an die Realität heran? Das ist auch bei Teenagern nicht einfach; wie soll man ihnen beibringen, dass der abgöttisch geliebte Star Toupet und Gebiss trägt, ausserdem schon mehrfach wegen Drogenbesitz und Gewalt in der Ehe verurteilt wurde?

Das hat natürlich nichts mit Harris zu tun, aber: Die Dame ist gerade zur Vizepräsidentin gewählt worden. Sie hat noch keinen einzigen Handschlag in ihrem Amt getan. Ein Amt, das sich im Wesentlichen dadurch auszeichnet, dass der Inhaber einen Herzschlag von der Präsidentschaft entfernt ist. Und solange das andere Herz noch schlägt, meistens zustimmend nickend neben dem Präsidenten stehen darf. So wie das Joe Biden neben Obama tat. So wie das Mike Pence neben Trump tut.

Harris war, als sie noch selbst für die Präsidentschaft kandidierte, übrigens eine der schärfsten Kritikerinnen von Biden. Dass sie dann aufgab und sich für ihn aussprach, zeugt zumindest von einer gewissen Flexibilität.

Dumme Schwärmerei

Aber all das ist harmlos gegen die fundmentale Dummheit im Schwarmkommentar von Amstutz. In Orwells Animal Farm lernen die Tiere: Vier Beine gut, zwei Beine schlecht. Das ist so vereinfachend, wie Politiker nach ihrem Geschlecht zu beurteilen. Da wird Hillary Clinton, die in den USA nicht als Frau, sondern als Politikerin so verhasst war, dass viele Wähler lieber einen Schimpansen ins Weisse Haus geschickt hätten, zur enttäuschten Hoffnung der Frauen (und Männer). Harris jetzt zur erfüllten.

Sie soll sprechen, wir sollen zuhören. Sie trug ein weisses Kleid bei ihrer Wahlannahmerede, meiner Treu, welche strahlende Symbolkraft, welches Zeichen. Würde man ähnlich von der Krawattenwahl eines Joe Biden schwärmen? Und würde man dann nicht zu Recht in den Senkel gestellt, dass das nun wirklich völlig nebensächlich sei?

Zur Lichtgestalt hochgeschwärmt, bevor sie ihr Amt antritt

Aber schwärmen ist schon okay. Das war ja auch bei Barak Obama so, der grossen schwarzen Hoffnung im Weissen Haus. Der Friedensnobelpreisträger auf Vorrat, der eine wöchentliche Kill-List abzeichnete, von vermuteten Terroristen, die exekutiert werden durften. Auch wenn es als Kollateralschaden eine Hochzeitsgesellschaft traf.

Nun wird Harris zur Lichtgestalt hochgeschwärmt, obwohl sie ihr Amt noch gar nicht angetreten hat. Obwohl niemand weiss, ob sie es ordentlich, überragend oder unterdurchschnittlich ausfüllen wird.

Bei der amtierenden Chefredaktorin Amstutz weiss man allerdings spätestens nach diesem Kommentar, wie man ihre Fähigkeiten beurteilen muss.

Die Tages-Anzeigerin*

Schon Karl Kraus wusste: Wer Sprachverbrechen verübt, ist zu allem fähig.

Der «Tages-Anzeiger», früher mal ein stramm progressives und gar nicht mal schlecht gemachtes Blatt, ist heute als Skelett seiner selbst noch ein stramm progressives Blättchen.

Damit die (noch) überlebenden Redaktoren nicht in tiefe Depression verfallen, wenn sie eine Kündigungswelle nach der anderen sehen müssen und sich dazu das dumme Gequatsche der Chefetage anhören, dass das keinesfalls ein inhaltlicher Abbau sei, im Gegenteil: Synergie, Straffung, Blabla, bekommen sie Spielwiesen, auf denen sie sich wenigstens etwas selbstverwirklichen können, schräge Hobbys pflegen, Zeichen setzen, gegen und für.

Ein besonders beliebter Kinderspielplatz ist die Geschlechterfrage. Um da mitspielen zu dürfen, sind die Hürden ganz niedrig gelegt. Frausein reicht. Gender divers reicht auch. Weitere Kenntnisse sind nicht gefragt.

Die deutsche Sprache, das Männerluder

Dann braucht es noch den unbedingten Willen, mal wieder ein Zeichen zu setzen. Wenn die Knie noch wehtun, und die Kehle auch, weil unablässig «black lives matter» gegrölt wurde, was einem das wohlige Gefühl der Schuld, der eingestandenen Schuld auslöste, braucht es ein etwas weniger anstrengendes Fanal.

Da kommt die deutsche Sprache, dieses Männerluder, gerade recht. Schon Legionen von Sprachwissenschaftlern – und Sprachwissenschaftlerinnen – haben leider vergeblich zu erklären versucht, dass zwischen dem grammatikalischen Genus und dem menschlichen Geschlecht eigentlich kein Zusammenhang besteht. Die häufige Pluralbildung im Maskulin ist einfach aus der Sprachgeschichte gewachsen.

Weder die mühsame Verdoppelung, noch der völlig falsche Einsatz des dafür nicht vorgesehenen Partizips Präsens (für nicht sattelfeste weibliche Leser: Sachen wie «Studierende») und erst recht nicht Vergewaltigungen wie ein Binnen-I oder ein Gender-Sternchen bewirken etwas anderes als Übelkeit beim Leser. Und Überdruss.

Ein Fanal gegen das Der

Aber zurück zur ehemaligen Qualitätszeitung Tagi. Gestatten, «Tages-Anzeiger», DER «Tages-Anzeiger». Der sensible Leser spürt: da riecht es schon streng nach Diskriminierung. Nach Ausschluss. Ausgrenzung. Nach schweissiger Männlichkeit. Göttin sei Dank gibt es da den Kinderspielplatz des täglichen Newsletters «Der Morgen». Ich muss wohl nicht nochmal darauf hinweisen: Der Tagi, mit DER Morgen.

So geht das natürlich nicht. Also greift Salome Müller, Redaktorin Meinungen und Debatte, meinungsstark, aber rechtschreibeschwach beherzt ein. Und wie setzt sie nun ein klares Zeichen? Mit ihrer Frisur, von der sich Trump noch eine Scheibe abschneiden könnte? Aber nein, ich werde diesen chauvinistischen Ausrutscher beim nächsten Meeting meiner Sensibilisierungsgruppe «Männer sind Schweine» zur Sprache bringen.

Müller setzt gleich ganz am Anfang ein unübersehbares Zeichen: Sie begrüsst mit einem freundlichen «Guten Morgen» – als wüsste sie nicht, dass Morgen eben maskulin ist – die «liebe Leserinnen*».

Öhm. Und für die bösen Leser kein Grusswort? Und warum zum Teufel (der Teufel, männlich) ist das Gender-Sternchen ganz nach hinten gerutscht? Oder schlichtweg: Was will uns begriffsstutzigen Männern die Redaktorin, diese Torin, damit sagen?

Fragen kostet ja nix

Fragen kostet nix, dachte ein erheiterter, aber doch nicht ganz froher Leser (der Leser, männlich) und fragte nach dem Warum. Wer fragt, dem wird geantwortet. Aber wenn uns das nicht als Ausdruck typisch männlicher Arroganz angekreidet wird: das hätte Müller vielleicht besser sein lassen.

Es gibt Schriftstücke, die kann man nur fassungslos für sich selbst sprechen lassen, auch wenn da der blanke Irrsinn (männlich) tobt:

Packungsbeilage: Vorsicht, hier reihert der Irrsinn

«Ich verstehe Ihre Irritation und will Ihnen gern erklären, was es mit dem Sternchen am Schluss von Leserinnen auf sich hat: Das Sternchen steht für all jene Menschen, die sich weder als Mann noch als Frau fühlen. Dies respektiere ich, indem ich mittels Sternchen auch jene Personen anspreche.

Üblicherweise schreibt man dann: Leser*Innen. So macht man explizit, dass Männer angesprochen werden, dass Frauen angesprochen werden, und dass jene Menschen angesprochen werden, die sich als nonbinär empfinden.

In meinem Newsletter habe ich mir eine Abwandlung erlaubt: eben Leserinnen*. Da in den Medien noch sehr häufig das generische Maskulinum verwendet wird, nehme ich die Gegenposition ein. Ich verwende das generische Femininum. Auch, weil der «Leser» in der «Leserin» schon enthalten, der Leser also mitgemeint ist.»

Wir begrüssen die Überlebenden dieser Zeilen

Ich halte zu Gnaden (die Gnade, weiblich): als mich glaub’s binär empfindender Mann und Liebhaber (der, männlich) der deutschen Sprache (die, weiblich) muss ich sagen: Es gibt weder ein generisches noch ein binäres oder nonbinäres Femininum. Aber es gibt reinen Nonsens (der, maskulin), es gibt Fehler (auch maskulin) und es gibt Sprachverbrechen (das, sächlich). Die schlimmsten sind böse Vergewaltigungen (die, weiblich) für einen angeblich guten Zweck. Egal, ob der als «Gegenposition», «Zeichen setzen», oder als Kampf gegen die angeblich männerdominierte Sprache umschrieben wird.

Das alles ist nicht viel weniger dämlich (nein, das leitet sich nicht von Dame ab) als die widerliche Entschuldigung von Vergewaltigern, dass es das Opfer doch provoziert  habe. Aber hier kann sich das Opfer wenigstens wehren und Bestrafung des Täters veranlassen. Die Sprache hingegen leidet stumm.

Expertokratie in den Medien

Experten warnen, drängeln und fordern. Journalisten ebenso.

Die Medien transportieren zu ihrem Lieblingsthema aktuell eine ganze Ladung von professoralem Geschimpfe.

«Sinnloses Zuwarten», sagt Christian Althaus zum Entscheid des Bundesrats, mit drakonischen Massnahmen noch bis nächsten Mittwoch zuzuwarten. Althaus ist Mitglied der Scientific Covid-19 Taskforce, direkt dem Bundesrat unterstellt.

Was Althaus nicht sagt: Er prognostizierte am Anfang der Epidemie bis zu 100’000 Tote in der Schweiz.«Could this situation have been prevented», twittert ein ehemaliges Taskforce-Mitglied in der Schweizer Umgangssprache Englisch. Matthias Egger verweist dabei im Gestus der beleidigten Leberwurst auf frühere «recommendations». Nach der Devise: nicht auf uns gehört, selber schuld.

Der Berner Epidemiologe ist «frustiert», weil man auf ihn nicht gehört habe. Dass er erschöpft nach wenigen Monaten das Handtuch als Chef dieser Taskforce warf, das sagt er nicht.

Fachidioten finden ungefiltert Eingang in die Qualitätsmedien

Althaus, der es wohl immer noch nicht verwunden hat, den Zweikampf um den am häufigsten auftretenden Wissenschaftler gegen Marcel Salathé verloren zu haben, legt noch einen drauf. Da will doch tatsächlich Bundesrätin Keller-Sutter wissen, welche Kosten die einzelnen Lockdown-Varianten verursachen würden. «Ähm, hätte der Bundesrat nicht sechs Monate Zeit, um diese Rechnungen anzustellen», fragt Althaus spitz.

All dieses Gewäffel findet ungefiltert Eingang in die heiligen Hallen der Qualitätsmedien, also von Tamedia und CH Media. Fachidioten ohne die geringste Ahnung von Ökonomie haben den Nerv, weiter strenge Massnahmen gegen Wirtschaft und Gesellschaft zu fordern. Was sie stattdessen in den vergangenen sechs Monaten alles hätten tun sollen, aber nicht wollten oder konnten, geht dabei auf keine Kuhhaut. Geht da noch einer? Aber immer.

Wenn ein Chefredaktor die Regierung in den Senkel stellt

Schliesslich möchte der neue Co-Chefredaktor des «Tages-Anzeiger» mittels eines Kommentars (hinter Bezahlschranke) der Zürcher Regierung mal so richtig den Marsch blasen, diesen Pfeifen.

Mario Stäuble tritt fulminant den Beweis dafür an, dass ein bösartiger Spruch über Journalisten weiterhin gültig ist: zu allem eine Meinung, von nichts eine Ahnung. «Zürich macht viel zu wenig, viel zu spät», poltert er schon im Titel. «Fatales Signal», die Zürcher Regierung nehme «ihre Führungsrolle nicht wahr», «nicht im Stande», «andere Kantone machen vor, was zu tun wäre».

Am Schluss steigert er sich zum Crescendo und entlarvt noch den wahren Grund für die Lahmarschigkeit der Kantonsregierung: «Sollte die Zürcher Regierung aus Rücksicht auf die Wirtschaft darauf verzichten, das zu tun, was für die Spitäler, die besonders gefährdeten Menschen und für uns alle nötig ist, dann irrt er.»

Geballte Fachkompetenz, getragen von Verantwortungsethik

Wer sich fragt, wen er mit dem «er» meint: Habt Nachsicht, seit es faktisch kein Korrektorat mehr gibt … Stäuble meint damit leider nicht sich selbst, sondern die Regierung. Denn es sei doch völlig klar, «dass die ökonomischen Schäden dann am geringsten sind, wenn die Politik früh, entschieden, klar und für alle nachvollziehbar die Corona-Bremse zieht».

Wir sind beeindruckt von so viel geballter Fachkompetenz. Hier spricht ein Epidemiologe, ein Ökonom und auch ein Ethiker. Allerdings kein Verantwortungsethiker, denn für sein dummes Gequatsche und seine untauglichen Forderungen muss Stäuble im Gegensatz zur Kantonsregierung keinerlei Verantwortung übernehmen.

Aber nachdem er sie nach Strich und Faden niedergemacht hat, was soll denn nun mit dieser Ansammlung von verantwortungslosen Zauderern geschehen? Kollektiver Rücktritt? Öffentliche Entschuldigung an Stäuble? Wird er da Gnade vor Recht ergehen lassen, bekommen sie vielleicht wenigstens eine zweite Chance?

Zürcher «Tages-Anzeiger» fordert: Bern muss übernehmen

Nein, da ist der ehemalige Jus-Student gnadenlos: «Die Kantonsregierung ist nicht fähig, in Eigenregie den Anstieg der Infektionen zu brechen. Bern muss übernehmen.» Hier betritt der Naseweiss mutig absolutes Neuland. Es dürfte das erste Mal sein, dass eine Führungskraft des «Tages-Anzeiger» fordert, dass die Bundesregierung zu Bern gefälligst die Vormundschaft über den Kanton Zürich übernehmen soll.

Ob mit oder ohne Waffengewalt, dass lässt Stäuble offen. Um mit seinen Massstäben zu messen: Wie lange sich Stäuble so noch zuoberst bei der Schrumpf-Redaktion des Tagi halten kann, ist die naheliegende Frage. Die Prognose sei gewagt: weniger lang als die Zürcher Kantonsregierung föderalistisch so weiterregiert, wie sie es für richtig hält.

Die grosse Chance für Stäuble könnte allerdings darin bestehen, dass man ihn weder als Chefredaktor noch als Kommentator wirklich ernst nimmt, und daher seine Einsparung nicht als dringlich auf die Agenda gesetzt wird. Denn wen kümmert’s schon, was er kommentiert, kritisiert oder fordert. Da zuckt sogar das Virus gleichgültig mit den Schultern.