Beiträge

SRF 3 und sein Hauszeichner

Mann von SRF-3-Legende ist SRF-3-Cartoonist.

SRF-Star Mona Vetsch moderierte über 17 Jahren lang die Morgensendung auf Radio SRF 3. Wer sie um 6 Uhr hörte, wurde schnell wach. Vetsch ist nämlich die einzige Thurgauerin mit einer sympathischen Stimme. Die lustige Bohne ist mit Stephan Lütolf verheiratet, jetzt auch schon über 11 Jahre.

Wer «Stephan Lütolf» eingibt, erhält von Google als erstes die wichtigste Information: «Ehemann von Mona Vetsch». Wird das auch einmal auf seinem Grabstein so stehen? Gott bewahre. Lütolf ist nämlich auch noch «unser SRF 3-Cartoonist», wie der Staatssender auf seiner Website schreibt.

Seit wann er für das Radio malt, will SRF allerdings nicht beantworten: «Lütolf ist nicht angestellt bei SRF, er arbeitet im Auftragsverhältnis und wird pro Cartoon bezahlt.» Da kommt für die Familie Vetsch-Lütolf ziemlich viel zusammen, da «Lütolf», so die SRF-Website, «jede Woche die High- und Lowlights des Weltgeschehens kommentiert.» Dazu gesellen sich weitere SRF-Aufträge, wie zum Beispiel die Veräppelung von Beanstandern bei der Ombudsstelle.

Aber warum benötigt ein Radiosender überhaupt einen Zeichner? Man höre und staune: «SRF 3 ist mehr als ein Radiosender, SRF 3 ist eine Medienmarke – auch online und auf Social Media.», so Alexander Blunschi, Co-Programmleiter SRF 3 gegenüber Zackbum. Eine eigene Tanzrevue steht vielleicht auch bald an. Hoffentlich werden die Jobs für die Tänzerinnen dann aber ausgeschrieben. Lütolf kam nämlich ohne offizielles Bewerbungsschreiben rein, wie SRF auf Anfrage bestätigte. Wir wollen nicht andeuten, dass der Kerl die Stelle wegen seiner Frau bekommen hat. Aber: Hat er sie wegen seines Talents gekriegt?

Nun, ein aussergewöhnlich einfallsreicher Zeichner ist Lütolf nicht. Das darf man auch im Zeugenstand sagen. Sein Jahresrückblick (Stand 1,1) deckt sein Talent auf. Entsprechend wurden die Zeichnungen weder gelobt noch getadelt. Keine Kommentare auf der Seite mit den meisten Unique Clients der Schweiz? Das muss man zuerst einmal schaffen.  Zum Vergleich: Sogar der langweilige SRF-Text über die «komplett vergessene » Malerin Ottilie W. Roederstein wurde kommentiert. Immerhin, Lütolfs Jahresrückblick wurde (Stand 1.1.) von zwei barmherzigen Menschen geteilt. Einer davon ist –  Mona Vetsch.

 

Hinweis (6.1.2021):  Gegenüber nau.ch erklärte Blunschi, dass «Stephan Lütolf zuvor jahrelang bei SRF 3 fest angestellt war». Damals nach gängigem Bewerbungsverfahren. «Während dieser Zeit hat er sich mehrmalig als hervorragender Beobachter gesellschaftlicher Entwicklungen, Radiojournalist und Projektleiter hervorgetan.»