Beiträge

Aus drei mach zwei

Bald ein Monopol: Die Südostschweiz und das Bündner Tagblatt unterscheiden sich nur noch minim.

Seit Anfang 2020 muss man die Unterschiede zwischen den beiden Bündner Tageszeitungen «Südostschweiz» und «Bündner Tagblatt» (BT) fast suchen. Bis 2018 hatten sie noch zwei eigenständige Redaktionen und sorgten so für einen gewissen Konkurrenzkampf in Graubünden. Was in Bern mit dem Bund und der Berner Zeitung noch bevorsteht, ist in Graubünden also schon Realität.

Blocher half finanziell

In finanzielle Schwierigkeiten kam das BT schon in den 1980er Jahren. Dann griff dem Blatt Christoph Blocher unter die Arme, mischte sich aber redaktionell nicht spürbar ein. 1996 dann wurde das BT in die heutige Somedia integriert, blieb aber redaktionell weiterhin unabhängig. Im Januar 2018 gab die Herausgeberin Somedia bekannt, die Redaktionen der Südostschweiz und des Bündner Tagblatts zusammenlegen zu wollen. Der Plan wurde erst im Mai 2018 umgesetzt, nachdem sich vorher Magdalena- Martullo-Blocher als Vertreterin des Mehrheitsbesitzers der Verlagsrechte dagegen gewehrt hatte. Am 1. Mai 2018 kam dann das erste Tagblatt heraus, das sich lediglich noch auf den ersten drei Seiten unterschied. Jetzt wurde die Angleichung noch grösser. ZACKBUM hat nachgefragt.

Silvio Lebrument, Mitglied der Unternehmensleitung Somedia und Geschäftsführer Medien, gibt schriftlich Auskunft.

Silvio Lebrument, wie es scheint, hat aufs neue Jahr eine Angleichung stattgefunden zwischen der Bündner Zeitung/ Südostschweiz und dem Bündner Tagblatt. Was hat sich geändert?

Die eigenproduzierten Seiten wurden von drei auf zwei reduziert. Die Wochenendausgaben wurden angeglichen.

Hat die Anpassung personelle Konsequenzen, inhouse und zum Beispiel bei den Kolumnisten?

Bei der Redaktion wurde per Ende 2020 der langjährige BT-Redaktor Norbert Waser pensioniert. Zwei Redaktoren arbeiten neu für die Bündner Zeitung und das Bündner Tagblatt.

Ab 2018 drei unterschiedliche Seiten. 2021 zwei unterschiediche Seiten. Wann folgt der Tag mit nur noch einer unterschiedlichen Titelseite, wann kommt die Fusion?

Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie haben Folgen auch für uns.

Die Werbeausfälle betrugen im Jahr 2020 rund 25 Prozent.

Wenn jedoch die künftige wirtschaftliche Basis gegeben sein wird, gibt es keinen Grund für weitere Schritte. Eine Fusion ist aber kein Thema.

Bleibt Pesche Lebrument Chefredaktor des Bündner Tagblatts und wenn ja, allenfalls in Teilzeit?

Pesche Lebrument bleibt weiterhin Chefredaktor und Teammitglied.

Als Abonnent kann man schon am Vorabend auf die Ausgabe des nächsten Tages zugreifen. Eine spannende Innovation. Wie sind die Reaktionen darauf?

Die Abendausgaben Tageszeitungen der Somedia wurden in der ersten Jahreshälfte 2019 bei allen Tageszeitungen der Somedia eingeführt. Das Angebot ist bei den E-Paper-Abonnentinnen und Abonnenten sehr beliebt und wird dementsprechend gut genutzt. Das ist kein Wunder, können die praktisch vollständigen Zeitungen bereits am Vorabend im gewohnten Layout gelesen werden.

*********************

Die Somedia ist ein klassischer Familienbetrieb, der 1856 gegründet wurde. Er steht aktuell unter der Ägide von Hanspeter Lebrument (79). In leitender Funktion sind die Kinder Susanne, Silvio und als „Enfant terrible“ auch Pesche tätig. Der Verlag gibt 21 Zeitungen und Zeitschriften heraus. Zum mittelgrossen Konzern mit 650 Mitarbeitenden gehören auch eine Radio- und eine TV-Station. Der Hauptsitz ist in Chur.