Beiträge

Mit Glied oder ohne Glied

Das macht den grossen Unterschied, meint Priska Amstutz.

Priska Amstutz, obwohl Sie sicher noch nicht viel von ihr gehört haben, ist Co-Chefredaktorin des «Tages-Anzeiger». Wer da was von Quotenfrau murmelt, muss zur Strafe in einen Sensibilisierungskurs und hundert Mal laut sagen: Ich bin ein Chauvinist.

Also, die Chefredaktorin des Tages-Anzeigers ist, das darf man wohl sagen, kein Backfisch mehr. Das muss man sogar sagen, denn wenn man ihre Schwärmerei «Dieses Vorbild ist dringend nötig» (hinter Bezahlschranke) liest, dann sieht man vor dem geistigen Auge einen giggelnden Teenager, wie der vor vielen Jahren einen «Bravo»-Starschnitt mit seiner Lieblingsfigur anschmachtete und seine Gedanken dem lieben Tagebuch anvertraute.

Das wurde dann zugeschlossen und zuunterst in der Schublade sicher verwahrt. Das ist heute alles anders. Wenn man Chefredaktorin ist, kann man auch öffentlich schmachten. Voraussetzung ist lediglich, dass man null Empfinden für Peinlichkeit hat.

Was wir alle dringend gebraucht haben

Welches dringend nötige Vorbild himmelt Amstutz denn an? Natürlich, Kamala Harris, die designierte Vizepräsidentin der USA. Während um das Geschlecht und die Hautfarbe des designierten Präsidenten kein Aufhebens gemacht, höchstens auf sein fortgeschrittenes Alter hingewiesen wird, ist das bei Harris anders.

Wir, also Amstutz, erleben mal wieder einen historischen Moment. Nein, mehr noch: «Frauen und Männer auf der ganzen Welt haben die Wahl einer Frau zur ersten Vizepräsidentin der USA dringend gebraucht», setzt Amstutz am Anfang die Tonhöhe. Mit Verlaub: Ich habe das nicht gebraucht, sorry. Amstutz könnte hingegen etwas Deutschunterricht brauchen; denn ein Mann könnte ja schlecht zur Vizepräsidentin gewählt werden, nicht wahr?

«Wir brauchen» aber noch viel mehr. Vorbilder wie Kamala Harris. Nicht nur wir, gleich auch noch «die kommenden Generationen», die noch gar nichts davon wissen. «Wir brauchen historische Momente und Frauen, die zu Ikonen werden.» Wunderlich, dass Amstutz davor zurückschreckt, den Ersatz der Helvetia durch Harris zu fordern. Dafür fehlt ihr vielleicht noch etwas Unterweisung, denn: «Harris kann während ihrer Amtszeit als Coach in Female Leadership dienen.»

Amstutz übergibt das Wort an Harris

Ausser übers Wasser wandeln und Brot in Kuchen verwandeln oder so, was kann Harris denn noch? Nun, sie wird natürlich «als Zeichen» gebraucht. Wofür? Na, «sodass Corona Frauen nicht um mehr Jahre zurückwerfen wird als Männer. Madam Vice President, Sie haben das Wort.»

Das Schönste an diesem Satz ist, dass damit Amstutz fertig hat. Wie führen wir sie nun vorsichtig wieder an die Realität heran? Das ist auch bei Teenagern nicht einfach; wie soll man ihnen beibringen, dass der abgöttisch geliebte Star Toupet und Gebiss trägt, ausserdem schon mehrfach wegen Drogenbesitz und Gewalt in der Ehe verurteilt wurde?

Das hat natürlich nichts mit Harris zu tun, aber: Die Dame ist gerade zur Vizepräsidentin gewählt worden. Sie hat noch keinen einzigen Handschlag in ihrem Amt getan. Ein Amt, das sich im Wesentlichen dadurch auszeichnet, dass der Inhaber einen Herzschlag von der Präsidentschaft entfernt ist. Und solange das andere Herz noch schlägt, meistens zustimmend nickend neben dem Präsidenten stehen darf. So wie das Joe Biden neben Obama tat. So wie das Mike Pence neben Trump tut.

Harris war, als sie noch selbst für die Präsidentschaft kandidierte, übrigens eine der schärfsten Kritikerinnen von Biden. Dass sie dann aufgab und sich für ihn aussprach, zeugt zumindest von einer gewissen Flexibilität.

Dumme Schwärmerei

Aber all das ist harmlos gegen die fundmentale Dummheit im Schwarmkommentar von Amstutz. In Orwells Animal Farm lernen die Tiere: Vier Beine gut, zwei Beine schlecht. Das ist so vereinfachend, wie Politiker nach ihrem Geschlecht zu beurteilen. Da wird Hillary Clinton, die in den USA nicht als Frau, sondern als Politikerin so verhasst war, dass viele Wähler lieber einen Schimpansen ins Weisse Haus geschickt hätten, zur enttäuschten Hoffnung der Frauen (und Männer). Harris jetzt zur erfüllten.

Sie soll sprechen, wir sollen zuhören. Sie trug ein weisses Kleid bei ihrer Wahlannahmerede, meiner Treu, welche strahlende Symbolkraft, welches Zeichen. Würde man ähnlich von der Krawattenwahl eines Joe Biden schwärmen? Und würde man dann nicht zu Recht in den Senkel gestellt, dass das nun wirklich völlig nebensächlich sei?

Zur Lichtgestalt hochgeschwärmt, bevor sie ihr Amt antritt

Aber schwärmen ist schon okay. Das war ja auch bei Barak Obama so, der grossen schwarzen Hoffnung im Weissen Haus. Der Friedensnobelpreisträger auf Vorrat, der eine wöchentliche Kill-List abzeichnete, von vermuteten Terroristen, die exekutiert werden durften. Auch wenn es als Kollateralschaden eine Hochzeitsgesellschaft traf.

Nun wird Harris zur Lichtgestalt hochgeschwärmt, obwohl sie ihr Amt noch gar nicht angetreten hat. Obwohl niemand weiss, ob sie es ordentlich, überragend oder unterdurchschnittlich ausfüllen wird.

Bei der amtierenden Chefredaktorin Amstutz weiss man allerdings spätestens nach diesem Kommentar, wie man ihre Fähigkeiten beurteilen muss.