Beiträge

Republik: Rüge von der Revisionsstelle

«Internes Kontrollsystem entspricht nicht dem schweizerischen Gesetz»

So ganz sicher war sich die «Republik» nicht, als sie vor einigen Tagen ihre Jahresrechnung 2019/2020  vorstellte: «Haben Sie Verständnisfragen?» Bei einem erneuten betrieblichen Ergebnis von – 4,144 Millionen Franken hatten ein paar der geschätzten Verlegerinnen und Verleger sogar mehr als nur Verständnisfragen.

Ein Kritiker fragt: «Das Budget für die Löhne scheint mir sehr hoch im Vergleich zu den Artikeln.» Chefredaktor Christof Moser versucht zu beruhigen: «Ein Beitrag in der Republik kostet im Schnitt 2200 Franken.» Und ein Jungredaktor schreibt: «Unsere Löhne entsprechen dem Branchenstandard.»

120’000 Franken ist neuer Branchenstandard

Tun sie das? Gemäss Jahresrechnung belaufen sich die Löhne auf 3‘472‘853 Franken. Dazu kommen 462‘030 Franken Sozialversicherungsaufwand. Bei einer hälftigen Übernahme entspricht das bei 30,7 Vollzeitstellen 120‘647 Franken im Jahr. Branchenstandard?

Ein anderer Kritiker fragt: «Warum stellen sich die Mitglieder des Vorstands nicht der Einzelwahl?» Clara Vuillemin, Präsidentin des Vorstands, antwortet dem Fragenden in bestechender Logik: «Purer Pragmatismus. Der Vorstand in der aktuellen Zusammensetzung funktioniert erwiesenermassen gut.» So eine pampige Antwort ist nicht einmal Donald Trump in den Sinn gekommen.

Aber sieht das wenigstens die Revisionsstelle ähnlich? «Im Rahmen unserer Prüfung haben wir festgestellt», so das Urteil, «dass ein gemäss den Vorgaben des Vorstandes ausgestaltetes internes Kontrollsystem für die Aufstellung der Konzernrechnung in allen wesentlichen Belangen nicht schriftlich dokumentiert ist. Nach unserer Beurteilung entspricht das interne Kontrollsystem nicht dem schweizerischen Gesetz, weshalb wir die Existenz des internen Kontrollsystems für die Aufstellung der Konzernrechnung nicht bestätigen können.»

Natürlich, ZACKBUM.ch hat beim selbstbewussten Trüppchen erfolglos um eine Stellungnahme gebeten. Besorgniserregend ist nämlich auch eine «Hervorhebung eines Sachverhalts» durch den Revisor, «wonach eine wesentliche Unsicherheit an der Fähigkeit des Konzerns zur Fortführung besteht.»

Ein Minus von über vier Millionen Franken, kein internes Kontrollsystem und die Befürchtung, dass die Republik das nächste Jahr hops geht – aber: «Der Vorstand funktioniert in der aktuellen Zusammensetzung erwiesenermassen gut.»

 

Wie viel verdient ein «Republik»-Journalist?

Sicher mehr als den «Einheitslohn».

Wie viel verdient ein Journalist bei der «Republik»? Bisher gingen die Öffentlichkeit und die Verleger von einem Einheitslohn von 8000 Franken aus. «Republik»-Chefredaktor Christof Moser präzisierte den Betrag einmal so: «Der Einheitslohn von 8000 Franken bezieht sich auf 100 Prozent. Kaum jemand bei uns ist 100 Prozent angestellt, die meisten sind 80, 70 oder 60 Prozent bezahlt.»

Bei den 8000 Franken ging man auch stets von einem Bruttolohn aus. Das belegen mehrere Zitate. Die Zahl kommt nicht von ungefähr. 8000 Franken hört sich für die Sponsoren nach einem adäquaten, nicht überrissenen Lohn an. Er befindet sich (mit dem 13. Monatslohn) zudem auf der Höhe des SRF-Durchschnittslohns.

So weit zumindest die Aussagen der Republik. Leider muss man bei der «Republik» jedes zweite Wort kritisch hinterfragen, vor allem, wenn es eine Zahl ist. In der aktuellen Ausgabe des «Syndicom Magazins» sagt die «Republik»-Geschäftsführerin Miriam Walther dann plötzlich: «Die Republik hat seit dem Start einen Nettoeinheitslohn von 7750 Franken.»

Brutto sind das etwa 8500 Franken. Darin enthalten der ganze Pipapo: AHV, PK, IV usw.

9800 Franken für Constantin Seibt?

Noch irritierender wirkt die Aussage des «Einheitslohn» von 8000 Franken, wenn man ein «Republik»-Video vom 1.11.2020 nochmals aufruft (ab Minute 38:16). Damals illustrierte das VR-Mitglied Clara Vuillemin die Löhne anhand von Beispielen:

«Jemand Ende Zwanzig, keine Kinder: 8600 Franken brutto, 7800 Franken netto. Um die 50 Jahre, 2 Kinder, 9800 Franken brutto.»

Das zweite Lohnbeispiel könnte auf Constantin Seibt (54) zutreffen. Die Edelfeder hat zwei Kinder.

Schüchterne Frage: Was bedeutet eigentlich «Einheitslohn», wenn schon jemand mit 29 Jahren mehr als die 8000 Franken «Einheitslohn» verdient? Wäre der Ausdruck «Basislohn» oder «Startlohn» nicht passender? Und: Werden die Verleger da nicht verarscht?

ZACKBUM.ch wollte von Chefredaktor Christof Moser etwas Nachhilfe zum Zahlenwirrwarr bekommen. Mister Augenringe gab natürlich keine Auskunft. Wir hoffen aber, dass Moser, Jahrgang 1979 und noch keine Kinder, mindestens einen Einheitslohn von 9500 Franken bekommt.