Entries by René Zeyer

Gang durchs Grauen

Tatort «Tages-Anzeiger». Ausgabe vom 13. April 2021. Schlachtfeld: Seite 2, Meinung. Das wird ein mutiger Gang durch die Niederungen des einstmals angesehenen Gefässes «Kommentar». Nichts für schwache Nerven; wir übernehmen keine Verantwortung für Nebenwirkungen. Von fangen wir an? Ladies first. Die «Philosophin» Barbara Bleisch ergreift das Wort. Die einzig gute Nachricht: Dafür ist Laura de […]

Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan …

Zürich soll mohrenfrei werden. Und das sei gut so, findet der Tagi. Immerhin mal kein Genderthema. Thomas Morus hätte das nicht lustig gefunden. Hä? Nein, ein kleiner Scherz. Denn die Sache ist ernst. Etwa nicht gewusst? Im Zürcher Stadtbild tobt weiterhin der Rassismus. Es kann doch nicht sein, dass es gelungen ist, endlich den Mohrenkopf […]

Es darf gelacht werden: Werbetexte in unseren Lieblingsgazetten

Nahvergleich zwischen lang und textlästig sowie kurz und bildlastig. Wer errät’s? Zuerst die seriöse. Die «Republik» hat mal wieder was Aussergewöhnliches geschafft. Sie hat einen so langen Newsletter verschickt, dass der Anfang schon veraltet ist, wenn man beim Schluss ankommt. Über 10’000 Anschläge, anders geht’s einfach nicht bei dem Magazin für breitgetretenen Quark. Für Leser […]

Lob der NZZaS

Wieder mal eine –seltene – Gelegenheit. Wir loben die NZZaS. Warum? Sie hat über die Credit Suisse berichtet. Nur der völlig unschuldig-naive Zeitungsleser kann sagen: na und? Alle anderen haben doch auch geschimpft. Das stimmt, aber hinter Mundschutz. Mit Schalldämpfer. In einem Tonfall, den man auch bei einem widerspenstigen Kind anschlägt. Leichte Gereiztheit, aber von […]

Blumer-Tamedia-Skandal: Heuchelei und Verlogenheit

Entgegen allen wohlfeilen «eisernen Regeln», vielen Buchstaben über die Definition von Qualitätsjournalismus: dieser Fall belegt das Gegenteil. Versetzen Sie sich einmal in die Haut der Mutter in diesem Fall. Zwar schon vorgewarnt durch ihren Ex-Mann, muss sie einen Artikel lesen, in dem steht, dass sie bösartig und manipulativ die gemeinsamen Kinder gegen ihren Vater aufgehetzt […]

Die verlorene journalistische Ehre der Claudia B.

EXKLUSIV: Ein Einvernahmeprotokoll der Staatsanwaltschaft Schaffhausen belegt, welche Methoden Tagi-Journalistin Blumer anwendet. «Ich schreibe jetzt, was ich will. Ich habe alle notwendigen Infos von Herrn (Kindsvater)*. Sie können schauen, wo sie bleiben. Ich habe Pressefreiheit!» Was hat die Journalistin Claudia Blumer dermassen zum Ausrasten gebracht? Letztlich einer der vielen Fehler, die sie in ihrer Verleumdungsreportage […]

Leichenfledderei

War Robespierre Masochist? Nahm Nietzsche wirklich die Peitsche mit zum Weibe? Oder war Foucault pädophil? Wenn eine Ideologie totalitär durchdreht, dann will sie nicht nur feste Regeln für richtiges Verhalten in Gegenwart und Zukunft aufstellen. Sondern auch die Vergangenheit säubern. Geradezu pervers wird das, wenn Verstorbenen aus heiterem Himmel sexuelle Abartigkeiten vorgeworfen werden. Solche posthume […]

Blumers blümerante Beziehungen, Teil 4

Wieso blieb Tamedia bei dieser klaren Faktenlage pickelhart beim Njet zu einer Richtigstellung? Hier geht’s zu Teil 1, hier zu Teil 2, hier zu Teil 3. Hier zu 14 Falschaussagen, hier zur Time Line. Auf den ersten Blick erscheint es völlig unverständlich, wieso Tamedia nicht den Wunsch nach Richtigstellung akzeptierte. Als schon vor Erscheinen des […]

Die Meinung ist frei

Und sie darf auch frei geäussert werden. Eine Zensur findet nicht statt, heisst es markig in der Bundesverfassung. Über Bezahlung steht da nichts. Nehmen wir einen heutzutage völlig normalen Vorgang. Ein gewisser Michael Hermann führt eine Kolumne im «Tages-Anzeiger», somit im ganzen Tamedia-Kopfblattimperium. Damit kann er ungefähr die Hälfte aller Deutschschweizer Tageszeitungsleser beschallen. Seine Meinung […]

Blumers blümerante Weltsicht Teil 3

Blumer Lebenslauf bietet genügend Anhaltspunkte für Motive. Hier geht’s zu Teil 1, hier zu Teil 2. Privatsphäre ist Privatsache, persönliche Lebensumstände und Beziehungen sollten in der öffentlichen Beurteilung einer Person keine Rolle spielen. Ausser, es geht wie in diesem Artikel genau um die Privatsphäre, um die Beurteilung und sogar Verurteilung von angeblichen Verhaltensweisen. Basierend einzig […]