Die Media-Mega Leaks: Krisenbesprechung

ZACKBUM werden laufend die Protokolle von Geheimtreffen der Schweizer Medienclans zugespielt.

Es sind erschütternde Tondokumente, die uns zugehalten werden. Es handelt sich offensichtlich um Mitschnitte von Krisenbesprechungen auf höchster Ebene. Anwesend sind jeweils Führungskräfte aus den grossen Medienclans der Schweiz.

Also Vetreter der Wanner-Dynastie, die CH Media beherrscht. Repräsentanten von Ringier, der zwar immer noch Namensgeber, aber nicht mehr Herr im Haus ist, da Axel Springer und Mobiliar inzwischen am Gerät sind. Dazu der Coninx-Supino-Clan, und manchmal meint man auch die Stimme eines Vertreters der NZZ Gruppe zu vernehmen.

Natürlich haben diese Gespräche niemals stattgefunden; es gibt keine Ufos, Bilderberg ist einfach der Name eines Hotels, und diese sogenannten Zürichberg-Meetings werden von allen Beteiligten dementiert.

Daher mussten wir auch hier auf die Namen der sprechenden Personen verzichten und haben ihre Interventionen – wie bei Darstellungen von «Toxic Leaders» üblich – verfremdet und fiktionalisiert.

Hier ein aktuelles Dokument des Grauens; eine Krisenbesprechung per Videocall.

«Ich sehe, der Kleine hat eine Cola Zero vor sich, dann können wir ja loslegen.»

«Pass bloss auf, dass Ihr Euch nicht gleich wieder öffentlich in den Staub werfen müsst. Bei uns bleiben Artikel wenigstens länger als 48 Stunden online.»

«Also bitte, dieses boulevardeske Wühlen im Privatleben von Wirtschaftsführern oder Prominenten, das ist doch einfach degoutant

«Hast ein Fremdwörterlexikon gefrühstückt, oder was? Und wie war das mit diesem Badner Stadtammann, der gerne Fotos seines Gemächts aus Amtsräumen verschickte?»

«Meine Herren, wir haben eine Krisensituation, der wir nur mit Resilienz …»

«Wer hat denn die wieder eingeladen, das weckert dermassen, dass die nur einen einzigen Begriff auf der Platte hat.»

«Das ist wohl Eure Quotenfrau, nachdem die Sex-Beraterin gekübelt wurde.»

«Kehren wir aufs Spielfeld zurück. Obwohl der Satz schon fast gewonnen schien, sind wir nun plötzlich im Tie Break, da müssen wir unsere Kräfte bündeln.»

«Na, das ist ja so, wie wenn man versuchen würde, bei Dir einen Scheitel zu ziehen, aber meinetwegen, kommen wir zur Sache.»

«Vielleicht einfach noch vorher: dass Dein Sohn viele Haare auf dem Kopf hat, bedeutet nicht, dass drunter viel vorhanden ist.»

«Ich verbitte mir Anspielungen auf meine Familie, bei Euch mag ja der Vertreter der nächsten Generation eine Künstlermähne haben, aber …»

«Ich darf vielleicht einen ordnungspolitischen Zwischenruf in die Debatte werfen; das ist schon nicht das Niveau, das ich mir von einer Debatte gewohnt bin.»

«Ach komm, geh doch wieder mit Deiner Gattin in ein Wellnesshotel und erhol Dich dort schön.»

«Hallo? Hallo? Oh, es scheint so, als ob wir einen Teilnehmer weniger hätten. Gohts no? Die Lage ist ernst, also bitte.»

«Ja, die Lage ist ziemlich zero. Ihr habt sicher mitgekriegt, dass Komitees gegen die nötige Mediensubvention wie Unkraut spriessen. Da gibt’s mal die Rechten um Philipp Gut. Dann sogar linke Journalisten. Dann ein bürgerliches Komitee dagegen. Und nun auch noch ein sogenanntes «überparteiliches Komitee» mit Exponenten der SVP, der FDP und sogar der Mitte

«Ja, und die feuern nun wie eine Ballmaschine unablässig übers Netz, wobei …»

«Nochmal eine Tennis-Metapher von Dir, und ich bin auch weg.»

«Das Netz ist ein Symbol für die Resilienz, die wir entwickeln müssen. Daher …

Stimmenchor: «Schnauze!»

«Meine Herren, gut, meine Dame, zunächst möchte ich wissen: wer hat bei diesen Politikern versagt? Wir hatten uns doch aufgeteilt, um alle durchzutelefonieren. Und den Renitenten den Unterschied zwischen einer wohlwollenden Berichterstattung über sie oder einer kritischen klarzumachen. Also bei mir haben das alle kapiert.»

«Hör mal, Du Dummerchen mit Flasche leer, ich hatte den FDP-Ständerat und den SVP-Nationalrat am Rohr. Die haben mir beide versichert, dass sie absolut und bedingungslos für die Mediensubvention sind.»

«Na, Du Herausgeber eines Blatts mit Abflussrohr im Titel, und Du hast nicht gedacht, dass die Dich einfach anlügen könnten, nein?»

«Wie bitte, die verhalten sich wie wir? Das ist aber unverschämt, das geht doch nicht.»

«Wieso, wenn Du ständig davon quatschst, dass die Zusammenlegung der beiden Berner Blätter nicht zur Debatte stünde, was erwartest du denn dann von den Politikern?»

Hier bricht das helle Chaos aus, Stimmengewirr, die Wogen schlagen hoch, man hört nur noch vereinzelt Rufe wie «leck mich», «selber blöd», «macht doch Euren Dreck alleine», «Resilienz», «Persönlichkeitsverletzung», dann hat sich auch der letzte Teilnehmer abgemeldet.

1 reply
  1. Hans von Atzigen
    Hans von Atzigen says:

    Das waren noch Zeiten, erinnert an Radio Eriwan.
    Der Nährboden für Eriwan hat sich längst im Nirwana verflüchtigt.
    Ursache, falsches Geschäftsmodel (Realsozialismus) daraus ergab sich
    schlicht und einfach Megapleite.
    Seltsam wie sich doch Geschichte in mutierter Form (wie bei denVieren) immer wieder neue wiederholt.
    Jetzt erwischt es halt die arroganten ausgelutschten CH-Medien.
    Na ja, der Titel, Bericht aus dern ZK wäre etwas zu auffällig. Gut so, immer schön knapp unter dem Radar fliegen.👍😊😂🤣🤣🤣 Gratulation, hervorragend gemacht.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.