«I can’t close my seatbelt enger»

Zackbum gibt «Blick» Nachhilfe.

Vor ein paar Tagen haben wir über einen den besten Texte des vergangenen Jahres berichtet: «Grosse Brüste sind keine Einladung.» Darin beschreibt die Journalistin Anna Rosenwasser ein bekanntes Problem: «In Zürich ist es einfacher, an Koks ranzukommen als an einen passenden BH.»

Noch schlimmer als bei BHs sieht es bei den Sicherheitsgurten aus. Martina Big beschreibt das in ihrem Video sehr eindrücklich: «I can’t close my seatbelt enger.» Der Hintergrund ist folgender: Die 32-jährige Deutsche will die grössten Brüste der Welt haben. Mittels Injektionen soll jede Brust 20 Kilogramm wiegen. Durch eine andere Injektion hat sie sich bereits schwarz färben lassen. An so schweren Brüsten gibt es nichts zu kritisieren. Etwas unhandlich wird es nur bei Sicherheitsgurten. Martina Big deckt schonungslos auf, dass die deutschen Ingenieure während ihrer Arbeit nie an Frauen mit 20 Kilogramm schwere Brüsten gedacht haben. Ein Unfall in einem VW, Mercedes oder Audi würde die Firmen ein Vermögen kosten und wahrscheinlich härter treffen als der Abgasskandal. Bis die Unternehmen ihre Modelle umrüsten, muss Martina Big mit Gurtverlängerungen auskommen.

Eine wunderschöne Boulevard-Geschichte. Wir haben alles: Brüste, Auto, Frau. Die Story kann man eigentlich gar nicht toppen. Die Frage ist nur: Wie setzt sie der «Blick» wohl um?

Hier gibt es viel zu reparieren. Leider schämt sich Blick, den Namen des Autors oder der Autorin zu nennen. Insgesamt kommt der Text wie eine Agenturmeldung rüber. Das ist schade. Geschichten wie diese haben «Blick» erst gross gemacht. Wir konzentrieren uns nun auf die Spitzmarke, den Titel und den Lead.

Spitzmarke

Die ist hier total abgesoffen. Die Spitzmarke muss generell eine Einleitung für den Titel sein und Hintergrundwissen schaffen. «Sogar der Autogurt passt nicht mehr» ist deswegen schlecht, da er nichts zur Aufklärung beiträgt. Ausserdem wird die Info im Lead wiederholt. Wir schlagen darum nüchtern vor: «Deutsches Busenmonster hat Probleme im Alltag». Darum nüchtern, weil die Spitzmarke anständiger als der Titel sein muss. Zu dem kommen wir jetzt.

Titel

«Martina Bigs Brüste sind jetzt noch grösser»: ganz schlecht. Im Titel sollen nur Namen aufgeführt werden, die bekannt sind. Ausserdem ist das nicht die Hauptgeschichte des Artikels. Es geht um Bigs Probleme im Alltag. Und im Titel einen Genitiv verwenden? Hat der Textchef geschlafen? Unser Vorschlag: «Ihre Airbag-Brüste sind zu gross für Autogurten»

Lead

Der Lead ist nach dem Titel das wichtigste Bauteil für einen guten Artikel. Viele Journalisten hassen  ihn. Er zwingt sie, ihren Text in drei, vier Sätze zu komprimieren. Das erfordert Distanz zum eigenen Artikel. Der «Blick»-Lead ist so lala. Uns genügt er nicht. «Kochsalz-Injektionen» zum Beispiel haben in einem Blick-Lead nichts zu suchen. Dreimal wird in der Einleitung «gross» erwähnt, das ist zweimal zu viel. «Nun hat sie jedoch ein Problem» ist ein Füllsatz, der in einem guten Lead nie vorkommt. Das grösste Manko des Leads ist aber der fehlende Cliffhanger. Das lernt man eigentlich in jedem Journalismus-Kurs: Mach den Leser gierig auf den Text. Wie das funktioniert, zeigt unser Vorschlag:

«Martina Big will den grössten Busen der Welt haben. Ihre Oberweite wiegt bereits 40 Kilogramm. Kein Autogurt kann solche Brüste schützen. Big hat eine Idee.»

Mit etwas Leidenschaft und Spucke sieht die Einleitung zum Artikel nun so aus:

Deutsches Busenmonster hat Probleme im Alltag

Ihre Airbag-Brüste sind zu gross für Autogurten

Martina Big will den grössten Busen der Welt haben. Ihre Oberweite wiegt bereits 40 Kilogramm. Kein Autogurt kann solche Brüste schützen. Big hat eine Idee.

3 KOMMENTARE
  1. Victor Brunner
    Victor Brunner says:

    Martina Bigs Brüste, gute Story für den BLICK und Hinweis auf den Geisteszustand der Leser. BLICK könnte ja auch ein Crowfunding machen für ein weiteres Kilo Brüste für Frau Big, oder den BLICK mit der Trump Unterschrift versteigern und so ein weiteres Kilo finanzieren. Positiv BLICK hat bei der Sory nicht bei anderen Schweizer Medien abgekupfert die sind noch nicht auf so einem tiefen Niveau.

    Es gibt auch gute Nachrichten. BLICK hat einen Neuen gefunden der sich zu den Impfungen äussert. Aus dem Aargau, Philipp Müller, Ex FDP Präsident, Hobby-Rennfahrer und Unfallverursacher. Er findet die Impfaktion eine Blamage und übt harte Kritik!.

    Da sind doch schon mal Fortsetzungsstorys für 2021 gesichert. Philipp Müller äussert sich zum weiteren impfen und Flavia Schlittler* beobachtet das Wachstum der Brüste von Martina Big.

    *Vielleicht sind die Brüste sogar hoch angesiedelt, bei Dorer oder Projer:

    Antworten
    • Beth Sager
      Beth Sager says:

      Sie zielen hier auf den Mann namens Philipp Müller. Ja, er baute seinerzeit einen dummen Unfall, aber dies ist nun wirklich Geschichte. Philipp Müller ärgert sich im BLICK, weil seinerzeit durch den Bund viel zu wenig Impfstoffe geordert wurden – und viel zu spät dazu. Er macht sich gleichzeitig Luft, dass wir seinerzeit kaum Masken hatten als wir diese brauchten – und sah Parallelen zum Fiasko mit den Impfstoffen.

      „Die Schweiz hat den Jahresanfang vermasselt“ meinte der Tagesanzeiger. Gebe ihm vollkommen recht.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.