Unser Ranking zum Schweizer Journalisten: the winner is …

Zackbum hat auch gevotet. Journalist des Jahres ist …. Roger Schawinski.

Etwa 800 Leserinnen und Leser des Schweizer Journalisten machten mit bei den diesjährigen Wahlen. Das sind immerhin gut viermal mehr, als bei den «Mediensprechern» des Jahres voteten. Aber jetzt mal Tacheles gesprochen. Journalistinnen und Journalisten sind doch Wesen mit eigenem Denkapparat. Ist es da wirklich demokratisch, wenn man nur auswählen darf? Wenn man nur Kreuzchen machen darf? Da kommt einem die unselige Geschichte der «Besten Sportler und Sportlerinnen der vergangenen 70 Jahre» von SRF in den Sinn. Tennisgöttin Martina Hingis wurde nicht nominiert, weil sie früher mal für ein Dopingvergehen gesperrt war. Hä?

Langer Rede, kurzer Sinn. Hier das ZACKBUM-Ranking der besten – und der schlechtesten – Journalisten der letzten Zeit.

+ bedeutet anerkennend und ernst gemeint
– bedeutet bitterböse, aber auch ernst gemeint

Journalist des Jahres
+ Roger Schawinski (Radio 1) Schawinski trägt persönlich enorme Verluste wegen fehlenden Werbeeinnahmen, hat aber niemandem gekündigt. Hat sein Angebot sogar während der Krise ausgebaut. Und er ist als Moderator wegen Corona zu neuen Höchstleistungen aufgestiegen, mit seinem Talkradio. Zudem ist sein Doppelpunkt nach wie vor das Mass aller Interviews.

Allerdings wurde Roger Schawinski vom Schweizer Journalisten noch nie in dieser Funktion ausgezeichnet. Erstaunlich…

Chefredaktion
+ Kaspar Surber (WoZ)
Weil das Original doch besser ist als die Republik.
– Arthur Rutishauser (Tamedia)
Als Obersuperchefredaktor schreibt er unglaublich viel, lässt dafür seine Redaktionen ausbluten.
+ Gaudenz Looser (20Min)
Ein Macher, der Online-Titel gerne umschreibt, um mehr Klicks zu generieren. Der Erfolg gibt ihm recht.

Reporter
+ Andreas Schmid NZZaS
Jeden Sonntag liefert der stille Schaffer Primeurs. Etwa jenen des Mörserpanzers der Armee, der nur bei schönem Wetter funktioniert.
+ Ralf Kaminski (Migros-Magazin) Immer wieder schön am Puls der Zeit und unaufgeregt. Stellt sich selber nicht in den Vordergrund.

Sport
+ Steffi Buchli
Sie ist und bleibt die «Gute-Laune-Moderatorin», ob bei UPC oder beim Blick.

Recherche
– Roman Zeller, Weltwoche. Wie er Salomé Balthus ausführte und das Balzgespräch nachher zu Papier bringen konnte, ist brillant.

Gesellschaft
+ Eva Hediger, Chefredaktorin Hello Zurich
Setzt um, was tsüri.ch immer nur in Aussicht stellt

Politik
– Dennis Bühler (Republik)
Der  Bundeshausjournalist, der auch beim Schweizer Journalisten den Takt angibt. Stellvertretend steht Bühler für ein Portal, das sich völlig kritikunfähig gibt.

Wirtschaft
+ Lukas Hässig (Inside Paradeplatz) Es kann einfach niemand anderen geben. Hässig stellt alle anderen Wirtschaftsjournalisten in den Schatten.
+ Arthur Rutishauser (Tamedia)
Erstaunlich, was er als Obersuperchefredaktor für Storys ausgräbt.

Kolumne
+ Ruedi Widmer (WoZ)
Ruedi ist nicht nur ein begnadeter Cartoonist, er hat auch eine brillante Schreibe. Aber weil er mit seinen charakteristischen Männchen so gut ankommt, kommt er viel zu wenig zum Schreiben. Schade.

Kultur
+ Daniele Muscionico
Seit vielen Jahren die Instanz für Theaterkritik. Jetzt schnöde abserviert von der NZZ.

Newcomer
+ Anielle Peterhans. Volontärin bei SRF und Teil des Rundschau-Cryptoleaks-Rechercheteams. Das muss man auch erst einmal zustandebringen.
+ Dembah Fofanah & Ben Pauli, die beiden Gründer des Kollektivs Voda.ch. Sie benennen Diskriminierung und Rassismus in der Schweiz.
+/- Die ZACKBUM-Macher: man liebt sie, oder man hasst sie.

Nachtrag: In einer ersten Version ist die Rubrik «Local Heroes» nicht erschienen. Wir liefern sie hier nach.

Local heroes
+ Nadia Rohner (CH Media)
Die Lokalredaktorin der Aargauer Zeitung ist zuständig für die Gemeinden Aarau, Buchs, Auenstein, Biberstein, Küttigen, Densbüren und Erlinsbach zuständig. Daneben engagiert sie sich beim Verein Medienfrauen Schweiz.
+ Ruedi Baumann (Tagi)
Das Urgestein hat fast 50 Jahre lang jeden Tag einen Text über den lokalen Mikrokosmos geschrieben – zuletzt für den Tages-Anzeiger. Er ist vor wenigen Wochen in den verdienten Ruhestand getreten.

 

 

 

 

 

11 KOMMENTARE
  1. Andi
    Andi says:

    Schawinski = Journalist des Jahres? Bitteschön. Was soll das? Er ist der am meisten überschätzte und sich selber am meisten überschätzende Journalist. Meist oberflächlich vorbereitet, der Rest mit Ideologie angereichert, unterzieht er seine Interviewpartner meist derben Verhören, keinen Gesprächen (ausser jene, die er anhimmelt; von kritischen Fragen nicht mal Spurenelemente). Unanständig, verwechselt er Respektlosigkeit mit harten Fragen. Arbeitet mit Dauerunterstellungen und Diskreditierungen. Und worum geht es letztlich? Immer darum, sich als den Grössten und Besten darzustellen. Ermüdend.

    Antworten
  2. Laura Pitini
    Laura Pitini says:

    Heute muss ein zukunftsgerichteter Journi klickgerecht arbeiten. Er weiss genau, wie man seine seine Gäste abholt………..

    Gaudenz Looser weist den Weg dafür.

    Antworten
  3. Rolf Karrer
    Rolf Karrer says:

    Ist so quasi eine Fussballmannschaft, die Zackbum uns hier präsentiert. Der Grösste von den erwähnten Namen müsste dann halt der Goalie sein. Sollte klugerweise keinen Fliegenfänger(in) sein……. Schawinski bestimmt als Aufräumer hinten.

    Antworten
  4. Victor Brunner
    Victor Brunner says:

    Ranking zutreffender als im SJ, mit Ergänzungen:

    – Arthur Rutishauser (Tamedia), der Sensemann an der Werdstrasse und mitverantwortlich für das journalistische Downgrading an der Werdstrasse,

    – Gaudenz Looser (20 Minuten), seine Titeländerungsschule hat auch im TA Fuss gefasst,
    – Ralf Kaminski (Migros-Magazin), unterstützt mit seinen Beiträgen die reine, kritiklose Hofberichterstattung,

    – Lukas Hässig (Inside Paradeplatz), ein wahrer Kämpfer, aber müde und ausgebrannt, IP ist Herberge für Feiglinge die nur anonym ihren Senf abgeben. Stöhlker, Geiger, Therekov und die Jungschreiberin Ruggle sind Verlegenheitslösungen,

    – Dembah Fofanah & Ben Pauli, Vo da, sind jederzeit bereit andere zu diskriminieren die nicht gleicher Meinung sind, krankhaftes Sendungsbewusstsein und Moralisten!

    Antworten
  5. Reto Furter
    Reto Furter says:

    +/- Die ZACKBUM-Macher: man liebt sie, oder man hasst sie.

    Nein: Man schätzt sie und ihre freche Schreibe, auch wenn sie mal daneben liegen sollten, – gibt das aber möglichst nicht zu und postet deshalb wenn immer möglich keine Replies…

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.