Insidertipp aus der Inseratewelt

Man zahlt weniger und hat erst noch einen höheren Beachtungsgrad.

Es ist ein uralter Trick der Inserenten. Der Blick hat ein Textlayout von sechs Spalten, also buchen wir ein grosses Inserat von fünf Spalten. Und hoffen, dass die Setzer den Leerraum mit etwas besonders Auffälligem füllen. Vor einigen Tagen hat der Blick das besonders schön umgesetzt. Dabei hat die Inserentin, also die Ladenkette Spar, zu Trick 77 gegriffen. Sie hat nicht nur in der Breite das Zeitungsformat nicht ganz ausgefüllt, sondern auch in der Höhe geschmürzelt. Und was macht der Blick. Er tappt voll rein. Oben der Titel und ein Foto, in der linken leeren Spalte neben dem Inserat dann die dazugehörige Textspalte. Es ist ein visuelles Verbrechen.Und ein Beispiel, dass Inserenten definitiv am längeren Hebel sitzen.

Der Bruttopreis von 23600 Franken für Spar hat sich gelohnt. Der Beachtungsgrad der Leserschaft war sicher doppelt so hoch, wie wenn man eine ganze Seite gebucht hätte. Die kostet 26200 Franken brutto.

Offen ist, wieviel Rabatt Spar bekommt, weil der Lebensmittelsupermarkt öfters inseriert im Blick. In der Fachsprache heisst das von Spar gewählte Format übrigens Juniorpage. Und ja. Im Inseratebusiness rechnet man immer mit doppelt so vielen Spalten pro Seite wie  im Redaktionsteil. Spar hat also streng genommen eine Breite von zehn von insgesamt zwölf möglichen Spalten gebucht. Er hat gut gerechnet.

2 KOMMENTARE
  1. Eveline Maier
    Eveline Maier says:

    Interessanter Artikel. Wenn nun alle Inserenten die «Juniorpage» buchen, wird es aber ziemlich heftig für die Layouter………..

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.