Ein deutsches Bettlaken hat Schiss vor der Schweiz

Wenn einem überhaupt nichts einfällt, lässt man einen Deutschen über die Schweiz schreiben.

Man nehme: Corona, Skifahren, einen Deutschen, viel Platz und gebe ihm den Titel: «Brief eines Deutschen an die Schweiz (ein Drittweltland neuerdings)». Überraschendes Resultat: Riesengebrüll. Innert kürzerer Zeit bereits Hunderte Kommentare; «das bewegt den Leser», sagt sich der Redaktor zufrieden.

Der Inhalt des Briefs ist trotz 8000 Anschlägen schnell zusammengefasst: Früher war die Schweiz ein Traum für seine deutschen Eltern und ihn. Aber seit Corona kommen immer mehr Zweifel auf, ob die Schweiz wirklich «besser, vernünftiger» als Deutschland sei.

Für den Deutschen ist’s amtlich: leider nein. «In Deutschland setzte sich bei den verantwortlichen Politikern schnell die Vernunft durch», eine kühne Behauptung. Dagegen die schlechtere und unvernünftige Schweiz: «Ein Primarschüler versteht, dass jeder Lappen vor dem Mund besser schützt als nichts, wenn einem virushaltiger Speichel entgegenfliegt.»

Das mag ein Primarschüler so sehen, unter Erwachsenen sollte aber der Erkenntnisstand etwas höher sein. Aber wie auch immer, da stellt sich der deutsche Autor die rhetorische Frage, was ihn denn eigentlich die Corona-Politik der Schweiz angehe.

Die Schweiz – No-Go-Zone für deutsche Touristen

Die Antwort ist einfach: hier habe er immer, wenn er es sich leisten konnte, seine Skiferien verbracht. Aber nun drohe die Schweiz, zu einer Insel zu werden – «und zwar eine, die deutsche Touristen besser nicht betreten».

Schlimmer noch – für die Schweiz: Deutsche Touristen könnten «die deutschen Alpen entdecken», mit fatalen Folgen: «Am Ende gefällt es uns dort so gut, dass wir als Urlauber nie wieder zurück in die Schweiz kommen.»

Das beklagt der Autor auch aus persönlicher Betroffenheit: «Im Moment ist es eigentlich undenkbar, als Deutscher Winterferien in der Schweiz zu buchen.» Dabei wollte er doch seinen inzwischen betagten Eltern Billigferien im VW-Bus schenken, aber: «Für meine Eltern ist die Schweiz zu gefährlich.»

Natürlich kriegt sich der Schweizer Leser kaum ein

Kein Wunder, dass wie beabsichtigt der Kommentarschreiber kaum an sich halten kann. Obwohl der Artikel hinter der Bezahlschranke bei Tamedia steht. Als weitere Höchstleistung des abgehalfterten «Magazin».

Während sich wie gewünscht der erregte Leser nicht einkriegt, fragen wir uns mal kurz, wer denn eigentlich dieser Frederik Jötten ist, der enttäuschte Liebhaber der Schweiz. Der Kurzbio seines Verlags kann man entnehmen, dass er «Journalist und Biologe» sei. Daher kommt sicherlich seine verfestigte Überzeugung, die jedem deutschen Oberlehrer eigen ist, dass er als oberste Autorität bestimmen kann, wer vernünftig und wer bescheuert auf die Pandemie reagiert.

Mit Bettlaken an den Strand – und auch auf die Piste?

Dabei stellt er gerne sich selbst in den Mittelpunkt. Wie er seine Rückenschmerzen besiegt hat, darüber hat er gleich ein Buch verfasst. Ansonsten publiziert er gelegentlich beim «Spiegel» und bei der «Zeit». Das sind gute Adressen, etwas irritierend ist allerdings die Fortsetzung seiner Beschreibung: «Er ist immer auf der Suche nach der gesündesten Art zu leben, hält die Luft an, wenn jemand niest und deckt sich am Strand mit Bettlaken zu – um Hautkrebs abzuwenden.»

Aha. Nun ist es ja so, dass die Sonne in der Höhe und auf Schnee auch ziemlich brennt. Es steht zu vermuten, dass wenn nichtsahnende Schweizer Skifahrer einem flatternden Bettlaken mit Inhalt auf Skiern begegnen, dass sie dann «Grüezi, Herr Jötten» sagen können. Allerdings wird das diesen Winter nicht geschehen.

Was ein Biologe alles nicht weiss

Denn aktuell ist die Schweiz weder für seine Eltern noch für ihn ein Platz, wo man nach der gesündesten Art zu leben suchen kann. Im Gegenteil, die Schweiz wird diesen Winter vielleicht zur Todeszone des Killervirus, wo nicht einmal Primarschüler mit einem Lappen vor dem Mund auf die Skipiste gehen.

Es mag aber erstaunen, dass ein Biologe nicht weiss, dass Viren verdammt kleine Dinger sind. Deshalb kann es leider sein, dass ein Lappen vor dem Mund vor der Spucke oder der feuchten Aussprache des Gegenübers schützt, aber nicht vor den darin transportierten Viren. Aber macht ja nix, jeder kann sich mal vergreifen.

Vielleicht mal die Perspektive aus dem Bettlaken wechseln

Nun sind aber leider – trotz vernünftiger Politiker – selbst in den deutschen Alpen die Fallzahlen auch zu hoch, bedauert Jötten, aber «tiefer als in der Schweiz, und wahrscheinlich werden sie aufgrund der härteren Massnahmen weiter sinken».

Also mal im Ernst, lieber Herr Biologe, für Sie ist die Kakophonie, die deutsche Berufspolitiker von dem kenntnisfreien Gesundheitsminister Spahn abwärts aufführen, «vernünftig»? Von einem Minister, der bezüglich Masken seinem Erstaunen Ausdruck verlieh, dass die doch tatsächlich nicht so einfach zu beschaffen seien, weil die Nachfrage eher hoch sei? Von Politikern, die in letzter Not Transporte von Masken in die Schweiz in Deutschland arretieren liessen?

Mein lieber Mann, Sie sollten mal einen Lappen verwenden, um ihre Brille zu putzen. Oder sich vielleicht aus dem Bettlaken auswickeln, um Kontakt zur Wirklichkeit aufzunehmen.

2 replies
  1. Victor Brunner
    Victor Brunner says:

    Die Chefredaktion an der Werdstrasse hat diese Woche bewiesen dass der TA nach oben kein Potentiel mehr hat, also gilt es das Potential nach unten zu erforschen.

    Fing anfangs Woche an mit dem Hetzartikel von Maxim Biiller über die Kabarettistin Lisa Eckhardt, „Die Truppenbetreuerin beim ZDF“. Ein übler Artikel, hätte so auch Goebbels schreiben können. Purer Hass und falsche Anschuldigungen, gegen Eckhardt und den ZDF Reakteuren des Literarischen Quartett, die als Nazi tituliert wurden. Jede kompetente Chefredaktion mit etwas journalistischem Ethos, Anstand und Verstand hätte den Artikel so nicht publiziert. Aber jeder Schrott der aus München kommt wird bedenkenlos übernommen, eventuell mit etwas Titelkosmetik!

    Ein weiteres Tieflight diese Woche der Artikel von Frederik Jötten, bekannt als der Mann der die Rückenschmerzen besiegt hat (haben Tausende vor ihm), «Brief eines Deutschen an die Schweiz (ein Drittweltland neuerdings)». Da rechnet er ab, über die lasche Schweiz, über den Umgang mit Corona, ist wütend weil er mit seinen hochbetagten Eltern nicht mehr im Camper in die Schweiz reisen „kann“. Vermutlich gehen seine Eltern nicht einmal mehr vor die eigene Haustüre. Corona hat auch etwas Gutes, Leute wie Jötten bleiben zuhause und nerven nur noch in „Briefen“. Jötten als Hotelgast dürfte der Deutsche sein der sich am Frühstücksbuffet verstohlen die Bauchtasche füllt damit er am Mittag etwas zu knabbern hat!

    Als ob Biller und Jötten nicht genug wäre, heute ein Artikel von Isabel Hemmel „Zur Not unten ohne“. Da schreibt sie über 5 Tage Homeoffice mit Videokonferenzen. Weiss nicht ob sie duschen soll, was sie anziehen soll, ob sie den Stinkepulli anziehen soll oder etwas frisches, apartes für die Videokonferenz! Hat Probleme mit den Haaren und dem grauen Ansatz.
    Artikel: „Wo ist meine Hose? Egal jetzt, sieht ja eh keiner. Moment, was wenn mein Sohn nachher in die Sitzung ruft: «Mami, warum bist du unten nackt?» Ich ziehe die Pyjamahose wieder an“.
    Wahrscheinlich will Hemmel weismachen sie sei antiautoritär erzogen worden und daher ein Freigeist. Tipp für den/die Vorgesetzte von Hemmel: unangemeldet einen Besuch machen, vielleicht ist die Dame unterhalb des Äquators „ohne“ und der Sohn nicht zuhause!.

    Mein Tipp an die CR, an Hemmel: Es ist Winterzeit und Jötten liegt nicht am Strand, besorgt euch das Bettlaken von ihm, deckt euch damit zu und macht einen Workshop „Wie machen wir ein gute Zeitung, das Gegenteil haben wir bewiesen. Nun wollen wir wieder für die LeseInnen arbeiten und nicht für unsere beschränkte, einfältige Welt!“.

    Antworten
    • Rea Suter
      Rea Suter says:

      Sollte Victor Brunner einen ihm genehmen Artikel finden in unseren Medien, so wäre ich ihm dankbar für seine Empfehlung.

      Auf Zackbum sollten auch ausserordentliche journalistische Leistungen hervorgehoben werden.

      Antworten

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.