Nebelspalter.ch soll verkauft werden

«Viele Grüsse vom Bodensee»

Thomas Engeli, der Verleger der Satirezeitschrift, hat genug: «Ich bin nun 60 Jahre alt und überlege seit zwei Jahren, wie ich den Nebelspalter in die nächsten hundert Jahre führen kann.»

Wie der Verlag heute in einer Mitteilung schrieb, soll «unabhängiges» Kapital beschaffen werden, um den defizitären Online-Bereich «professionell ausbauen zu können». Der «Online-Einstieg im Tagesgeschäft» verlange ein Redaktionsteam und «viel Kapital». Er stehe deshalb im Kontakt mit möglichen Inverstoren.

Engeli «will» weiterhin Herausgeber der Printausgabe bleiben und alle Arbeitsplätze in Horn erhalten. Letzte Woche wurde bekannt, dass Markus Somm in Kontakt mit dem Verlag steht. Somm möchte dem Vernehmen nach die Online-Ausgabe übernehmen (Medienprojekt Säntis). Gegenüber ZACKBUM.ch wollte er sich nicht dazu äussern.

 

0 KOMMENTARE

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.