Eine Hymne auf die Setzer

Online gelten die Qualitätsstandards der Setzerinnen und Setzer nicht mehr.

«Läckerli Huus»-Chefin Miriam Baumann-Blocher würde sich die Haare raufen. Ihre teuer erkaufte Online-Werbung auf WATSON.CH war unfreiwillig komisch. Die Listicals, eine Spezialität des AZ Medien-Geldverbrennungszweigs, befassten sich kürzlich mit den 20 Bildern von hässlicher Weihnachtsdeko, die Du definitiv nicht brauchst. Und was folgt als erstes: ein wunderbares Bild eines speziellen Schoggi-Bären aus dem Läckerli-Huus. Soooo gemein. Soooo geschäftsschädigend. In einer Printzeitung wäre das nicht vorgekommen. Dort gibt es nach wie vor Schriftsetzer, Layouter oder wie auch immer diese Fachkräfte genannt werden. Sie sorgen mit grenzenloser Geduld dafür, dass alle Inserate und Inserätli am richtigen Ort stehen. Weil sie mit Grips und Herzblut bei der Sache sind, schauen sie, dass es keine peinlichen Nachbarschaften gibt.

Ausnahmen bestätigen die Regel. Der Klassiker: Gaswerbung platziert neben dem Auschwitzartikel. Erschienen in einem Deutschen Blatt.

Doch zurück zum Thema. Falsche Online-Werbung. Watson ist nicht die Ausnahme. Wenige Minuten nach dem Entdecken des Watson-Fauxpax erblickt der Chronist dann dies:

Nicht so peinlich, aber auch doof. Zweimal diesselbe Werbung. Wie blöd ist das denn.

Es bleibt, den Werbeverantwortlichen wieder mal ins Gewissen zu reden. Werbung? Das kann nur ein Inserat.

Was natürlich auch nicht stimmt. Aber dort sind die Qualitätsstandarts scheinbar höher. Frau Baumann-Blocher: Gehen Sie über die Bücher!

3 KOMMENTARE
  1. Ernest M.
    Ernest M. says:

    In Sachen ‘falsch’ platzierte Werbung:
    Zu meiner Zeit, als Maschinensetzer/Metteur beim Blick, gelang uns dieses Meisterstück:
    Zur Schlagzeile “Der Papst ist tot!” erschien auf der Frontseite das Inserat
    “Für ä tüüfä gsundä Schlaaf”.
    Das Schweizervolk war empört. Die Matratzenfabrik ‘Bico’ wurde berühmt. Wir haben gelacht.

    Antworten
    • Ernest M.
      Ernest M. says:

      Korrektur:
      Das Inserat „Für ä tüüfä gsundä Schlaaf“ erschien unter dem Bild der toten Grace Kelly im Sarg. Beim Nachschub wurden die Inserate nicht kontrolliert.
      Die Papst-Schlagzeile stimmt.
      Nur waren wir damals 5 Tage zu früh mit der Todesmeldung.
      Aber auch dort, erschien das Bico-Inserat.

      Antworten
  2. Victor Brunner
    Victor Brunner says:

    Artikel:
    Dort gibt es nach wie vor Schriftsetzer, Layouter oder wie auch immer diese Fachkräfte genannt werden.

    Gibt es beim TA auch nicht mehr. Heute, die genau gleiche Rätselseite wie gestern, ausser…. im Kopf wurde das Datum angepasst. Immerhin das können die Komiker von der Werdstrasse noch! Möglich auch dass die Rätselseite vorwiegend auf Demenzerkrankte ausgerichtet wird!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.