Wer hat Angst vor Jolanda Spiess-Hegglin?

Der Blick.

4. September: Das Zuger Kantonsgericht verbietet Michèle Binswanger, ein Buch über die Landammannfeier (aus der Sicht von Hürlimann) zu schreiben.
13. September: Markus Hürlimann nimmt nach langem Schweigen Stellung zu Jolanda Spiess-Hegglin.

Von der Aargauer Zeitung bis zur NZZ: Die Medien schreiben darüber. Jeder nach seiner Fasson. Alle? Nein, die stärkste Zeitung der Schweiz, der Blick, schweigt eisern. Auch nicht SoBli oder Blick.ch.

Keine Kurznachricht, keine Analyse, nichts. Das hat es so wohl noch nie gegeben. Seit der Entschuldigung von Ringier-CEO Marc Walder an Jolanda Spiess-Hegglin herrscht Funkstille in der Dufourstrasse. Walder schrieb damals im Stil eines Messdieners:

Wir können das Rad der Zeit nicht zurückdrehen. Wir können aber Tag für Tag dazulernen und immer und immer wieder versuchen, es besser zu machen.

So heule ich zur Frau, wenn etwas wirklich, wirklich Schlimmes vorgefallen ist (falsches Waschpulver gekauft, Socken nicht umgestülpt, Seitensprung). Der Fall erinnert an Erwin Kessler. Auch über ihn zu schreiben, lehnen viele Schweizer Medien ab. Zu heikel, zu gefährlich, zu eklig. Aber, Blick? Die Boulevardzeitung hat Schiss? Ringier beschreibt sein Flaggschiff «Blick» so:

Als Boulevard-Zeitung der Schweiz setzt Blick Massstäbe und berichtet täglich über Themen, die die Menschen in unserem Land bewegen. Blick ist unabhängig, schaut da hin, wo andere wegschauen – und hat eine Meinung.

Keine Meinung ist keine Meinung. Ringier antwortet allerdings auf Nachfrage: «Herr Hürlimann hat sich in der SonntagsZeitung geäussert. Die Blick-Gruppe sah keine Veranlassung, diese aufzunehmen. Ebenso verhält es sich mit der Analyse der Verfügung zum Buchprojekt von Michèle Binswanger.»

4 KOMMENTARE
  1. Victor Brunner
    Victor Brunner says:

    Nachdem sich Walder Asche aufs Haupt gestreut hat ist JSH kein Primeur mehr für BLICK. Aktuell ist der Tod von Mike Shiva Thema. People Redaktorin Flavia Schlittler ist hart am Ball und weiss in BLICK TV aufregendes zu berichten. Anchorman Reto Scherrer, kommt langsam in die Jahre, setzt Sorgenfalten auf und stellt harte Fragen: wo und wie wurde Mike Shiva beerdigt, Erdbestattung, Kremation, eventuell sogar neben Coco. Man weiss nichts, aber Flavia hat versprochen hart zu recherchieren, Fortsetzung folgt, wer bekommt das Stirntuch von Mike Shiva, sein Geschäftspartner oder die Kunsthalle?

    Antworten
    • Eveline Maier
      Eveline Maier says:

      Ihre Sorgenfalten liegen ganz schwer in der Luft, Herr Brunner.

      …..und übrigens, wie geht es dem Kater „Otto“ der Nella Martinetti heute? Frau Redaktorin Flavia Schlittler soll doch diesem Lieblingskater wieder einmal Referenz erweisen.

      Antworten
      • Wolfgang Schmitt
        Wolfgang Schmitt says:

        Ob man Flavia Schlittler als People-Journalistin überhaupt ernst nehmen kann, mögen andere beurteilen. Offensichtlich braucht ein Boulevardblatt solchen Nonsens über Beller, Shiva, Dillier (Alter geheim) etc. Niemand will der Vera wohl zum Geburtstag gratulieren. Die Gemeinderatswahlen in St. Moritz zeigten auf, was „man“ von der gelifteten Jet-Set Lady hält. Wer trotzdem Happy Birthday singen möchte: Sie ist am 19. Oktober 1948 geboren. So geheim sind also diese Daten nicht. In der Zwischenzeit hat sogar Wikipedia dieses Datum übernommen. Die Videos von Schlitter „Glamour und Gossip“ haben in etwa das unterdurchschnittliche Niveau von „Boser & Böser auf TeleZüri. Aber wir müssen uns ja beide Formate nicht anschauen!

        Zachbum lesen bildet mehr……………..

        Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.